Kritik: Stakeout (1987)

Der Gangster Richard “Stick” Montgomery (Aidan Quinn) bricht aus dem Gefängnis aus. Eines der Fotos in seiner Zelle veranlasst das ermittelnde FBI zu dem Schluss, dass Montgomery seine alte Freundin Maria McGuire (Madeleine Stowe) besuchen will. Das FBI setzt vier örtliche Polizisten zur Überwachung ein: Phil Coldshank (Dan Lauria) und Jack Pismo (Forest Whitaker) für die Tagesschicht, Chris Lecce (Richard Dreyfuss) und Bill Reimers (Emilio Estevez) für die Nachtschicht. Doch bei der Überwachung kommt Chris der hübschen Maria gefährlich nah.

John Badham drehte 1987 diesen Buddy Movie, er schwamm erfolgreich in der Welle dieser Art Unterhaltung mit, und kam im selben Jahr wie LEATHAL WEAPON in die Kinos, doch auch wenn Badham ihn etwas actionschwacher rüstete, somit bleibt er dennoch der älteren Generation vorbehalten, für das jüngere Publikum ist STAKEOUT weniger geeignet. Der deutsche Titel des Films lautet: DIE NACHT HAT VIELE GESICHTER. In den 80er Jahren gab es unzählige Buddy Movies, doch was macht diesen hier so besonders? – Nun, dies ist einfach gesagt: Er macht Spaß.

Badham drehte einige bekannte Werke, darunter fallen Titel wie „WARGAMES – KRIEGSSPIELE“ von 1983, „DAS FLIEGENDE AUGE“ aus dem selben Jahr und auch „NUMMER 5 LEBT!“ von 1985, um hier nur ein paar Titel zu nennen. Badham drehte auch ein paar weitere Buddy Streifen, unter anderem die Fortsetzung zu STAKEOUT im Jahr 1993 mit den selbigen Darstellern. Bei der Auswahl der Darsteller wurde wohl sehr genau darauf geachtet das sie miteinander harmonieren und Spaß an der Freude haben, somit wird die Glaubwürdigkeit und das Gefühl der Unterhaltung immens verstärkt, so wie auch hier, es bekamen Richard Dreyfuss, Emilio Estevez und Madeleine Stowe ihre Rollen zugeteilt, und sie harmonieren so sehr zusammen, als wären es Freunde die seit Jahren nichts anderes machen als zusammen abhängen. In weiteren Rollen sind unter anderem Forest Whitaker, Aidan Quinn und Dan Lauria zu sehen.

Ich erwähnte schon das STAKEOUT etwas actionschwacher auf der Brust sei, aber dafür wurde die Story mit Witz und Charme verfeinert, was dem Unterhaltungswert zugute kam. Der Film vereint mehrere Genre zusammen in einem Film sei es Komödie, Action, Thriller und Romantik, die Story bedient sich abwechselnd aus den verschiedenen Genres und bringt somit dem Zuschauer die nötige Portion Abwechslung und Unterhaltung mit. Hier wird auch mal geschossen, eine wilde Verfolgungsjagd beginnt, aber genauso gut wird hier Humor und Witz unterbreitet, wie aber auch Thriller Elemente wie einem Gefängsnisausbruch mit einem durchgedrehten Ex einer Frau, natürlich darf die Romantik auch nicht fehlen, ein Happy End ist somit vorprogrammiert.

Der Zuschauer bekommt hier temporeiche Szenen wie auch dialoglastige geliefert, auch ein paar Wendungen und Überraschungen fanden ihren Platz im Drehbuch, somit ist keine Langeweile zu spüren und vorzufinden. Alle Darsteller liefern gute überzeugende Leistungen ab, und die Schabereien die die Cops untereinander sich bereiten runden das Gesamtbild wunderbar ab. Wenn sich Cops untereinander Streiche spielen, dann bedeutet das das es auch manchmal etwas makaberer zugehen kann. STAKEOUT merkt man nicht an das die Spielzeit etwas länger ist, Langeweile ist hier fehl am Platze, er ist spannend, witzig, ansprechend und zugleich noch ein Film aus den guten 80er Jahren, was will man mehr. Viele solcher Buddy Movies sind in den 80er Jahren entstanden, in den 90er Jahren floppten die meisten solcher Produktionen an den Kinokassen, hat Hollywood sowas verlernt? – Nein, die Zuschauer wollten was anderes erleben, aber wie sagt man, alles kommt wieder, und auch die Ära der Buddy Movies kommt wieder!

STAKEOUT gibt es in Deutschland auf VHS und DVD und hat eine Freigabe von 16 bekommen, leider wird er nur sehr selten im Free TV ausgestrahlt, schade, denn es ist eine wahre Filmperle unter der Masse der Filme. Für Fans des Originaltons liegt eine deutsche Untertitelspur auf der Scheibe bereit, oder wie wäre es mit italienisch? Das Bild ist leider etwas verwaschen und überzeugt nicht gerade gut, aber sie ist schaubar und man hat das Feeling als wenn man sich eine gute alte VHS anschaut. Mehr retro geht nicht!

Aufgrund des Erfolges wurde 1993 eine Fortsetzung gedreht, Badham stand wieder hinter der Kamera und Dreyfuss, Estevez vor der Kamera, doch an den Erfolg von STAKEOUT konnte er nicht mehr anknüpfen, die Ära der Buddy Streifen war bereits am Ende und die Zuschauer hatten nur wenig Interesse an der Fortsetzung.