Traxx (1988)

Die einst so idyllische Provinzstadt Headleyville ist zur Lasterhölle der Mafia verkommen. Da kommt der tumbe muskelbepackte Traxx in die Stadt, um sich als Kecksbäcker niederzulassen. Als ihn der Pate Aldo Palucci wieder vertreiben will, füttert Traxx die Killer mit Blei und Dynamit.

 

 

Das Leben ist schon immer ernst genug gewesen, das dachte sich wohl auch der Regisseur Jerome Gary, als er Traxx im Jahr 1988 abdrehte und brachte eine wahre Trash Perle auf die Mattscheibe, der Film ist eine Mischung aus Action und Komödie, mit mehr als nur einen Hauch Trash im Drehbuch.

 

Der Streifen handelt von dem Cop Traxx der es satt hat, sich als Cop gegen den Abschaum der Welt zur Wehr zu setzen, also versucht er sich als Söldner, doch aus dies misslingt ihn auf ganzer Linie und erfüllt nicht sein Leben. In seiner Freizeit backt er gerne Kekse, um sich damit selbstständig zu machen, benötigt er aber Kapital, um dies zu erwirtschaften bietet er seine Dienste als Abfallbeseitiger an, er nimmt gegen Bezahlung den Kampf gegen die Unterwelt auf. Das ein Bandenchef da was gegen hat, dürfte jedem klar sein, und heuert Killer an um Traxx aus dem Weg zu schaffen. Doch auch die Killerbande sind nicht gerade das was man sich vorstellt. Der Streifen Traxx ist eine Mischung aus den typischen 80er Jahre Action Klischees und fordert den Zuschauer auf die überzeichneten Comichaften Darstellungen zu bewältigen. Traxx nimmt viele Dinge des 80er Jahre Actionkinos auf die Schippe und bietet dem Zuschauer auch eine unmenge an absurden Sprüchen und Dialogen. Traxx scheint eine B – Movie Produktion gewesen zu sein, die sich allerdings nicht verstecken braucht, die Actionszenen sind zahlreich vorhanden und wirken sehr stimmig, viele Explosionen, Schusswechsel und Szenen per Auto und Motorrad, all das vereint in einem Streifen.

In Traxx spielten auch ein paar bekannte Schauspieler mit, unter anderem Robert Davi, den viele aus „DIE GOONIES“ von 1985, „DER CITY HAI“ aus dem Jahr 1986 und weitere zahlreiche Produktionen kennen dürften, in diesem Film spielt er den Bandenchef. Der weibliche Part von Traxx wurde von Priscilla Barnes verkörpert, ihre Rolle und Ausstrahlung erinnert einen sehr an Priscilla Presley aus „DIE NACKTE KANONE“, auch sie ist in weiteren Filmen zu bewundern, da wären zum einen „LORDS OF THE DEEP“ aus dem Jahr 1989 als Claire oder „TALONS OF THE EAGLE“ von 1992 an der Seite von Billy Blanks, auch zahlreiche Auftritte in diversen TV – Serien sind in ihrer Filmographie enthalten. Die Rolle des Traxx wurde von Shadoe Stevens gespielt, er war vor dem Film als erfolgreicher Radiomoderator tätig, ehe er zum Film kam, zu seinen weiteren Rollen zählen noch Filme wie „BLOODY SECRET – DIE KUNST ZU TÖTEN“ aus dem Jahr 1995 und zahlreiche TV – Serien Rollen wie in „BAYWATCH“, „BEVERLY HILLS 90210“ und „CLUELESS – DIE CHAOSCLIQUE“. Die Handlung ist zwar sehr dürftig und ähnelt sehr den anderen Produktionen aus dem Genre und Jahrzehnt, kann aber dennoch sehr gut unterhalten und weist keine Längen auf, andauernd passiert irgendwas, sei es durch den Hauptdarsteller, sein Begeleiter oder auch durch die Killerbande aus Mexiko, Langeweile kommt hier nicht auf, und der Humor bewegt sich gut zwischen Gags und Slapstick, aber wird nie ins Lächerliche gezogen.

Der Trashfaktor ist sehr hoch, Fans von absurden Filmen, Handlungen werden hier voll auf Ihre Kosten kommen, die Actionszenen sind zahlreich und satt vorhanden und musikalisch wird einem auch eine Menge geboten. Schade das es diesen Streifen in Deutschland nur auf VHS gibt, eine DVD Veröffentlichung hat er auf jeden Fall verdient. Mir hat der Film sehr viel Spaß bereitet, und danke geht nochmal an VIDEOHÜTTE von Facebook, durch seine Videokritik zu Traxx, bin ich erst aufmerksam auf den Streifen geworden, man staunt schon manchmal nicht schlecht, was man doch für wahre Filmperlen in der Sammlung stehen hat, die man noch nicht gesehen hatte.