Kritik: Universal Soldier (1992)

Vietnam 1969: Weil Sergeant Andrew Scott (Dolph Lundgren) total durchdreht und Unschuldige erschießt kommt es zwischen ihm und dem Soldaten Luc Deveraux (Jean-Claude Van Damme) zu einer heftigen Auseinandersetzung. Infolgedessen erschießen sie sich gegenseitig und werden von einem streng geheimen Militärkommando “auf Eis gelegt”.
USA 1991: Die beiden Soldaten wurden zusammen mit einigen anderen Gefallenen wiederbelebt und bilden nun die Spezialeinheit “Universal Soldiers”. Mit erschreckender Präzision erfüllen sie Aufträge ohne jegliches Gewissen oder Emotionen. Doch dann beginnen Scott und Deveraux sich an ihr früheres Leben zu erinnern. Scott ist erneut in dem Glauben nur von Verrätern umgeben zu sein und beginnt den Vietnamkrieg für sich zu wiederholen. Der gutgesinnte Deveraux ist der letzte der ihn stoppen kann.

 

Was kommt dabei heraus, wenn man einem damaligen Nachwuchsregisseur Roland Emmerich nach seinem SciFi Streifen MOON 44 ein großes Budget zur Verfügung stellt? Man könnte guten Gewissens sagen UNIVERSAL SOLDIER. Das dieser Action – SciFi Streifen keine B – Produktion war sieht man alleine schon am Cast und die Ausstattung. Hier wurden ein Actionstar aus den 80er mit einem aus den 90er Jahren zusammen vor die Linse gestellt.
Die Rede ist von Jean-Claude van Damme und Dolph Lundgren. Beides routinierte Actionstars, die auch mal ordentlich was einstecken können, denn austeilen kann jeder! Van Damme übernahm den Part des Guten, der gegen die Gewalt und das Böse in Gestalt von Lundgren antritt, das es hier auch mal härter zur Sache gehen kann und darf wird dem Zuschauer sehr gut gezeigt, vorausgesetzt man schaut sich die FSK 18 Version des Films an, denn die oft sehr verstümmelte Fassung aus dem Fre TV ist was für kleine Kinder, hier wurden alle Szenen entfernt, die diesen Streifen zu dem machen was er heute immer noch darstellt.
Ein sehr unterhaltsamer Actioner, der durchaus seine Qualitäten hat und sogar mehrere Fortsetzungen mit sich brachte, die aber im Gesamturteil an UNIVERSAL SOLDIER nicht heranragten. In diesem Werk von 1992 ließ Emmerich seinen Gedanken und Phantasien freien Lauf, und bringt uns verschiedene Gewaltszenarien nach Hause auf die Mattscheibe. Sei es Verfolgungsjagden, wilde Schiessereien oder auch die typischen Zweikämpfe, die so wichtig bei so einem Film sind, wie das Salz in der Suppe. Das hier natürlich einer der Kontrahenten auf der Strecke bleibt, dürfte jedem klar sein, das Gute besiegt das Böse, also muß Lundgren mal wieder herhalten und sich mit Roundkicks, und einem energischen van Damme herumärgern und sich ihm ergeben. Auch wurde die Gewalt recht blutig in Szene gesetzt, hier fliesst der rote Lebenssaft ganz ordentlich und auch eine Landmaschine zum häkseln durfte ihr Können unter Beweis stellen.
Das van Damme hier mal wieder ohne große Gesichtsentgleisungen agiert, passt vollkommen zum Drehbuch, denn eine Kampfmaschine spielen, die unter einer Art Drogen ruhig gestellt wird, sollte schon etwas kalt und emotionslos sein, allein wegen der Glaubwürdigkeit. Das es hier aber durch geheime militärische Projekte auch mal Fehlschläge geben kann, und nicht jeder Wunsch nach einem Elitesoldaten sich erfüllt, konnte van Damme auch hier und da mal ein grinsen zeigen. Aber auch ein etwas unterschwelliger Humor, gemixt mit etwas Situationskomik fand seinen gerechten Platz im Drehbuch, man deute nur die Szene im Schnellrestaurant an und schon wissen viele was gemeint ist! Schauspielerisch betrachtet, kann man hier nicht mosern, beide Hauptdarsteller leisten gute Arbeit und wissen in ihren Rollen den Zuschauer zu überzeugen. Besonders Lundgren verkörpert den Soldaten der noch in der Vergangenheit des Krieges gefangen ist sehr überzeugend und real.
Aber ein Hollywoodstreifen wäre kein Hollywood wenn es nicht eine kleine Romanze geben würde, hier durfte sich van Damme etwas mit der Schauspielerin Ally Walker (bekannt auch aus KAZAAM – DER GEIST AUS DER FLASCHE von 1996) vergnügen, aber auch nur Ansatzweise ohne genauer drauf einzugehen. Emmerich konzentrierte sich hier auf einen reinen unterhaltsamen Actioner, was ihm auch deutlich gelang. UNIVERSAL SOLDIER legt ein gutes Erzähltempo an den Tag und der Zuschauer erfährt wie die Protagonisten selbst im Film immer Stück für Stück was es mit den geheimen Versuchsobjekten auf sich hat, dies weckt die Neugier des Zuschauers. Dialoge wechseln sich gut mit Actionsequenzen ab, und so belebt der Spannungsaufbau sich immer wieder selbst.
UNIVERSAL SOLDIER ist zu einem Kultstreifen empor gestiegen und vertritt diesen Titel immer noch gerechtfertigt. Manche Zungen sagen das dieser Film mit zu den besten von van Damme und Emmerich gehört, und sollte auch in keiner guten Action oder 90er DVD Sammlung fehlen, aber dann bitte nur die FSK 18 Version, alles andere ist Mist und unschaubar, die Schnitte sind mehr als deutlich zu spüren und nehmen den Film alles was er braucht um den Zuschauer zu fesseln und zu unterhalten. Wer noch nicht genug hat, muss sich noch die Fortsetzungen zulegen, von denen es mittlerweile 5 Stück gibt!