Lethal Weapon 3 – Brennpunkt L.A. – Die Profis sind zurück (1992)

Nach einem besonders tollkühnen und mißglückten Einsatz werden die Chaoscops Murtaugh (Danny Glover) und Riggs (Mel Gibson) zur Funkstreife degradiert. Murtaugh versucht, ohne Probleme durch die nächsten Tage zu kommen, denn in nur einer Woche soll er pensioniert werden. Als er bei einer Schießerei mit einer Gang einen Freund seines Sohnes niederstreckt, stoßen er und Riggs auf einen mörderischen Ex-Cop, der die Ghettokids mit Waffen und vor allem der brandgefährlichen “Copkiller”-Munition versorgt.

  • Die Produktionskosten betrugen ca. 35 Millionen US-Dollar, der Film spielte weltweit ca. 322 Millionen US-Dollar ein.
  • Ein Running Gag im Film ist, dass Riggs eigentlich mit dem Rauchen aufhören will, aber trotzdem mehrfach zur Zigarette greift. Aus verschiedenen Gründen kommt er nie zum Zug. Als Nikotinersatz greift er mehrfach zu Hunde-Snacks, die er bereits mit sich führt und erhält einmal von Murtaugh eine rohe Zwiebel, in die er beherzt beißt, um sich vom Rauchen abzulenken.
  • Das am Anfang explodierte Parkhaus war in Wirklichkeit das alte Rathaus von Orlando, Florida, welches für den Film tatsächlich gesprengt wurde. Bei dem Polizisten, welcher nach der Detonation klatscht und „Bravo“ sagt, handelt es sich um Bill Frederick, den damaligen Bürgermeister von Orlando. Der Stadtrat war mehr als glücklich, dass das Rathaus gesprengt wurde und zahlte den Produzenten 165.000 US-Dollar für den „Gefallen“. Das Rathaus war ursprünglich mit Marmorplatten ausgekleidet, die später als Tischplatten für Cafetische in Orlando verwendet wurden.
  • Die Sets der „Mesa-Verde“-Siedlung übernahmen die Produzenten von einer pleitegegangenen Baufirma mit der Bedingung, es für den Film zu demolieren und im Anschluss komplett abzureißen.
  • Bei der Szene im Eishockeystadion handelt es sich um eine arrangierte Partie mit Statisten in Trikots der L.A. Kings und der Toronto Maple Leafs. Für die Authentizität wurde Videomaterial eines echten Eishockeyspiels der beiden Mannschaften in den Film geschnitten.
  • Viele von Riggs Wunden, die er Lorna präsentiert, stammen aus Brennpunkt L.A..
  • Murtaughs Boot trägt den Namen Code 7, was bei der US-Polizei der Code für die Mittagspause ist.

“Lethal Weapon” Kultstatus forever

Kaum eine andere Reihe von Polizeifilmen, hat es dermaßen weit gebracht, wie die Lethal Weapon Reihe! Alle vier Teile sind zum Kult aufgestiegen und haben Maßstäbe gesetzt, die es bis dato noch nicht annähernd erreicht wurden. Bei Letha Weapon 3 geht es etwas ruhiger zu, dafür ist die Humorschiene sehr angehoben worden, was dem Film keineswegs schmerzt, sondern den Unterhaltungswert sogar noch erhöht. Die Storystränge sind unvorhersehbar in Szene gesetzt, was gut durchdacht, erst am Ende von Lethal Weapon die Stränge zusammen führt. Action, Humor bis hin zum Slapstick sind gut abwechselnd proportiniert. Die beiden Hauptdarsteller, Gibson und Glover, bzw sind es ja drei, Joe Pesci wurde gekonnt in die Reihe eingebaut und kann sich ebenfalls gut behaupten und den Unterhaltungswert noch erhöhen. Die Film Reihe Lethal Weapon sind und bleiben Kult, alle vier Teile sind gleich gut, keiner hebt sich besonders ab. Wer diese Reihe nicht kennt, der schaut wohl oft die falschen Filme. Lethal Weapon gibt es in einigen diversen Auflagen, auf VHS, DVD und BlueRay. Auch gibt es eine sehr schöne Sammelbox die alle vier Teile Lethal Weapon enthält, auch eine Auflage als Directors Cut ist erhältlich. Kultfilme forever!