Martians – Ein Außerirdischer kommt selten allein (1990)

Inhalt:

Wer kennt ihn nicht? Howie (Douglas Barr) aus COLT SIEVERS oder EIN COLT FÜR ALLE FÄLLE. Der spielt hier Sheriff Hoxley, der verirrten Marsianern wieder nach Hause helfen soll. Die sind nämlich auf der Erde gelandet um ihren Artgenossen zu helfen, die gegen den Menschen in den Krieg gezogen sind. So haben sie es zumindest im Weltraum empfangen. Doof nur, dass sie die Radiosendung “Krieg der Welten” von Orson Welles gehört haben und dies für echt hielten. Da aber der Mensch das bereits vor ein paar Jahrzehnten dann doch als Fake erkannten, aber bekanntlich die Radiowellen im Weltraum etwas länger unterwegs sind, kam auch die Sendung etwas später an. So landen nun also unsere außerirdischen Freunde ausgerechnet zu Halloween auf der Erde und werden überhaupt nicht ernst genommen. Also muss Sheriff Hoxley helfen.

 

Filmisches Feedback:

Mars macht mobil

Dies ist die herrliche Zusammenfassung eines charmanten SF-Film mit allerlei Humor und Anspielungen auf KRIEG DER WELTEN, UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART und vor allem eine kleine Satire auf E.T.. Dabei macht er sich nicht hauptsächlich um diese Filme lustig, sondern es ist eine Art Verbeugung vor diesem Genre und das durchaus gut gelungen. Regisseur Patrick Read Johnson (dessen Regiedebüt dieser Film ist. Vorher war er SFX-Experte für z.B. WARLOCK) zollt dem Genre Tribut und das auf abgefahrene Weise. Die Maske ist sehr gut, und es tummelt sich auch Ariana Richards irgendwo rum (das Mädel aus JURASSIC PARK). Für Fans des Genres (aber nicht nur für die) ist dieser Film ein sehr amüsanter Spät-80er-SF-Halloween-Film.