Meet the Feebles (1989)

Robert, ein schüchterner Igel, ist das neue Crew-Mitglied der Feebles, einer bunten Variete-Truppe. Doch schon bald muss der feststellen, dass seine Vorstellungen von den Künstlern grundlegend falsch sind, denn hinter deren Fassade verbergen sich Drogensucht, Korruption, Waffenhandel, Pornografie, Neid und Eifersucht… doch trotz allen dem verliebt sich Robert in die scheinbar unschuldige Robben-Dame Lucille… und allen Widrigkeiten zum Trotze versucht Robert eine Show aufzustellen, die die Zuschauer von den Sitzen reißen soll…

Kurz und knapp: Robert, der Igel, heuert in einem schmierigen Variete-Theater an, denn Igel gehören nun mal ins Showgeschäft – Logo. Schnell stellt er jedoch fest, dass sich hinter dem vermeintlichen Glanz & Glamour „menschliche“ Abgründe auftun, bei dem selbst der rosarote Panther blass werden würde. In parallelen Handlungssträngen werden hierbei die Geschichten der einzelnen Charaktere erzählt.

Muppet Show für Erwachsene sagen viele!

 

Klipp und klar: Das rabenschwarze und durchaus sozialkritisch-zynische Frühwerk unseres späteren Ringe-Meisters Peter Jackson ist wirklich in allen Belangen als ungewöhnlich zu bezeichnen. Die Akteure sind allesamt (zum Teil lebensgroße) Puppen, die Drehbucheinfälle reichen von herrlich grotesk, über lustig und niedlich, bis hin zu bestürzend dramatisch. Eine Art Anarcho-Hardcore-Reality-Muppet-Seifenoper, die man mal gesehen haben sollte. Hierbei muss jedoch noch angemerkt werden, dass es zum Teil wirklich derb und deftig zur Sache geht. Entweder man liebt diesen Film, oder man bekommt das kalte Kotzen. Weiterhin ist es in diesem Fall zwingend erforderlich, ihn im Original zu schauen!

Die Szene für die Ewigkeit: Heidi, das emotional geschasste Nilpferd, zückt die Bleispritze.

Der Spruch für die Ewigkeit: „They call me… Bletch!“

Persönlicher Retrobonus: Ich glaube ich habe wirklich jeden aus meinem Freundeskreis dazu gezwungen, diesen Film mit mir zu schauen.

Prilblumen: 5 von 5

Der Film ist auf DVD erhältlich.

Puppen/Trickfilme mit ernstem Hintergrund und Erwachsenen-Thematik. Funktioniert das für euch?