Mit einem Bein im Kittchen (1980)

Liest man die Namen Steven Spielberg und Robert Zemeckis, könnte man denken, das es sich um einen Kultfilm handelt, von dem hier die Rede ist. Doch weit gefehlt, eher um ein unbekanntes Werk aus dem Jahr 1980. „Mit einem Bein im Kittchen“ oder auch unter „Used Cars“ bekannt, ist eine Komödie, die sich mit den Machenschaften und krummen Touren dubioser Gebrauchtwagenhändler handelt, wie man sie allzu häufig in diversen anderen Filmen begegnet ist.

Manche fragen sich nun vielleicht was die allseits bekannten Größen aus dem Filmgeschäft mit diesem Film zu schaffen haben?! – Robert Zemeckis, der uns auch die „Zurück in die Zukunft“ Trilogie bescherte, stand für „Used Cars“ hinter der Kamera, und Steven Spielberg fungierte als ausführender Produzent. Es ist natürlich gut möglich, das sie mithilfe des Films ihre eigenen Erfahrungen mit einem Autokauf widerspiegeln.

Doch auch die Besetzungsliste liest sich namenhaft, für die Hauptrolle des Charakters Rudy Russo wurde Kurt Russell engagiert, der kurz zuvor für „Elvis“ als Elvis Presley vor der Kamera entstand, nur ein Jahr später bekam er die Rolle des Snake im Film „Die Klapperschlange“. In einer weiteren Rolle, was sogar noch dazu eine Doppelrolle ist, wurde der bekannte und beliebte Griesgram Jack Warden verpflichtet. Ihn kennt man aus unzähligen Rollen aus Filmen und Serien, man denke da nur an die „Satansbraten“ Trilogie oder als Buttermaker in der TV Serie „Die Bären sind los“. In weiteren Rollen sind Gerrit Graham, Frank McRae und Deborah Harmon zu sehen. Ein weiterer kleiner Höhepunkt ist wahrscheinlich der nackte Auftritt von Cheryl Rixon, eine Penthouse Königin aus der Werbekampagne „Pet of the Year“.

In „Used Cars“ bekommt man eine waschechte Komödie aus den 80er geboten, einen Trip in die 80er zurück ist garantiert, alleine schon die Klamotten im Film sind eine Sichtung wert. Die Gags und Wortspiele wirken heute vielleicht etwas angestaubt, aber verfehlten in den 80er Jahren ihre Wirkung keinesfalls. Kurt Russell in einer Komödie zu sehen, fällt einem zu Anfang recht schwer, doch schon nach ein paar Szenen als dubioser Autoverkäufer der sich ins Parlament einkaufen möchte, lockert die Anspannung auf. Jack Warden bietet uns auch wieder eine Glanzleistung und das sogar in einer Doppelrolle.

Das Tempo und die Story verlaufen recht flott, und man bekommt kaum eine Verschnaufpause, jedoch ohne den Zuschauer zu überanstrengen. Die Spielzeit vergeht wie im Fluge und das bei fast einem zweistündigen Filmerlebnis. Der Zuschauer bekommt ein paar Eindrücke geboten, wie wohl manche Gebrauchtwagenhändler arbeiten um die Autos an den Mann zu bringen. Da ist ein Raumduftspray noch das einfachste Mittel, es kommen allerlei Dinge zum Einsatz. Auch bedient man sich an illegalen Mitteln und zerstört eine Ansprache des damaligen Präsidenten im Fernsehen, ob das gut geht? Und was unternimmt man wenn der Chef plötzlich verstirbt und die verschollene Tochter nach 10 Jahren unerwartet wieder auftaucht? Das Verwirrspiel und der Kampf um den Erhalt des Autohandelsgeschäftes nimmt seinen Lauf.

„Used Cars“ ist eine unterhaltsame und entspannte Komödie aus den Anfängen der 80er Jahre. Robert Zemeckis hat hier eine saubere Arbeit abgeliefert, die die Schauspieler in ihren Rollen noch kompensieren. Ein netter Film für zwischendurch – seit kurzem gibt es diesen Film vom Label KOCH MEDIA auf DVD und Blu-ray, wobei COLUMBIA ihn schon zuvor auf DVD veröffentlichte.