Die Supercops: Zwei irre Hunde

19741 h 35 min
Kurzinhalt

Die Polizisten Greenberg und Hantz langweilen sich bald schon bei ihrer dienstlichen Verbrecherjagd und machen auch in ihrer Freizeit Jagd auf Ganoven. Das bringt ihnen sowohl den Titel "Batman und Robin" ein, als auch eine Versetzung. Trotzdem machen sie mit stillschweigendem Einverständnis des Vorgesetzten weiter, bis sie Korruption im eigenen Haus entdecken. Nun soll ein Komplott die beiden stoppen...

Metadaten
Regisseur Gordon Parks
Laufzeit 1 h 35 min
Starttermin 20 März 1974
Detail
Medien VHS
Film-Details Verfügbar
Bewertung Sehr Gut
Bilder

Zahlreiche Cop-Streifen tummelten sich damals in den Videotheken, sei es im Komödien-Genre, Action, gewürzt mit Mystery und sogar Erotik.  Das mache Cops sich nicht an die Regeln der Polizei halten, und ihre eigenen Methoden anwenden um den Verbrechern das Handwerk zu legen ist allzu bekannt. Besonders die Buddy-Movies erfreuten sich großer Beliebtheit beim Publikum. Zwei unterschiedliche Charaktere treffen meist unerwartet aufeinander, tun sich als Team zusammen da beide das selbe Ziel vor Augen haben.

DIE SUPERCOPS: Zwei irre Hunde aus dem Jahr 1974 ist ein frühes Werk aus dem Sub-Genre der Buddy-Movies. Unter der Regie von Gordon Parks wurde der Mix aus Action, Thriller, Drama und Komödie in den Straßen von New York gedreht. Regisseur Parks konnte sich schon Jahre zuvor einiges an Erfahrung ansammeln, was es heißt Cops mit eigenen Regeln und Gesetzen auf die Unterwelt los zu lassen. Mit SHAFT (1971) und  SHAFT 2 – LIEBESGRÜSSE AUS PISTOLEN (1972) war der Weg für DIE SUPERCOPS geebnet.

DIE SUPERCOPS erzählt die Geschichte von zwei Cops die der Straßenbehörde zugeteilt sind. Sie sind  für kleinere Straßenverkehrsdelikte und Regelungen des Verkehrs zuständig. Doch beide haben den Traum, die Ideologie und den erforderlichen Spürsinn wie man an die großen Fische der Unterwelt heran kommt um ihnen das Handwerk zu legen. Sie missachten Ihre Vorschriften und Anweisungen der Vorgesetzten, sie handeln nach ihrer Schnauze und Nase. Das sie dabei oft anecken ist vorprogrammiert, doch auch windige Vorgesetzte erahnen das Talent und geben ihnen eine Chance im schlimmsten Bezirk New Yorks.  Doch die Bewohner des Viertels huldigen ihre Methoden und feiern sie wie Superhelden. Verglichen werden sie mit “Batman und Robin”. Der Kampf gegen Drogen, Prostitution und Waffengeschäfte hat begonnen.

© 1974 Winger − Alle Rechte vorbehalten.

Gordon Parks gelang es dem Film eine sehr intensive und glaubwürdige Atmosphäre zu geben. Nichts wirkt gestellt, mit oft einen ruppigen Unterton begleitet der Zuschauer die beiden SUPERCOPS auf ihren Streifzügen. Wilde Verfolgungsjagden, Schießereien sind an der Tagesordnung. Sehr eindrucksvoll und rasant sind die Laufereien über den Dächern von Brooklyn zu betrachten. Amüsant ist auch das die beiden SUPERCOPS gerne bei ihren Einsätzen Turnschuhe tragen, auch wenn der Rest der Kleidung die Uniform der Polizei ist. Hinzu kommen die Versuche der Bestechung seitens der Guten und Bösen. Korruption war in den 60er und 70er Jahren bei der Polizei in den USA schon fast an der Tagesordnung und sehr Real.  Doch DIE SUPERCOPS spielen die Gegner, Bestecher, Vorgesetzte und sogar die Einheit der Inneren Polizei gekonnt gegeneinander aus.

DIE SUPERCOPS ist ein amüsantes Werk aus den 70er Jahren. Mit viel Herz, gut gewürzter Humor und vor allem Ironie wird dem Zuschauer eine glaubwürdige Story näher gebracht. Leider ist der Film bislang in Deutschland nur auf VHS erschienen. Eine würdige Umsetzung auf DVD wäre wünschenswert. Wer den Sender TNT Film empfängt, sollte mal öfter die Augen offen halten.