Ronin (1998)

Ronin

19982 h 02 min
Kurzinhalt

Die geheimnisvolle Dierdre heuert mehrere Ronins (Samurais ohne Meister), käufliche Spezialisten für alle Fälle an, um eine Tasche zu stehlen, ehe der momentane Besitzer sie an den KGB verkaufen kann. Die Männer kennen sich nicht, und obwohl sie unterschiedliche Berufs- und Lebensauffassungen haben, führen sie den Job aus. Doch die Tasche verschwindet kurz nach dem Coup und bald stecken alle Beteiligten in einem tödlichen Spiel, bei dem niemand sicher ist und jeder ein Verräter sein kann.

Metadaten
Laufzeit 2 h 02 min
Starttermin 25 September 1998
Detail
Medien Blu-Ray
Film-Details Verfügbar
Bewertung Sehr Gut
Bilder

Die Zusammenfassung der Beschreibung für John Frankenheimer´s “Ronin” in nur einem Wort kann lediglich ´undurchsichtig´ lauten, denn nahezu alles bleibt lange oder gänzlich im Verborgenen. Die Spannung und der dramaturgische Aufbau leben alternativ-los und einzig von diesem Umstand, das Spiel der großartigen Schauspielerriege verhilft dem Film nochmals zur Aufwertung, ebenso das ´Action-Handwerk alter Schule´, vor allem die atemberaubenden Verfolgungsjagdszenen.

© 1998 United Artists − Alle Rechte vorbehalten.

Die Absicht des Regisseurs, den Zuschauer in das Milieu von ´Ronin´ nur Phasen,- und ansatzweise immer mal wieder hineinschnuppern zu lassen, wurde glaubhaft umgesetzt, sogar letztlich definiert. Die gelungene Definition dieser geheimnisvollen Welt mutet dabei paradox an, weil eben nichts definiert oder erklärt wird, also eine Definition per Nicht-Definition. Die undurchschaubaren Charaktere wissen dabei selbst nicht, was oder warum etwas geschieht, so entwickelt sich auch die Geschichte spontan und verwirrend.

© 1998 United Artists − Alle Rechte vorbehalten.

Das Ende der Geheimniskrämerei macht dann ohne Wenn und Aber Sinn, denn es beschließt die Definition, was der vorangegangene Wortstamm verraten könnte, und es zeigt sich final auch die Tatsache, daß der Inhalt des Koffers völlig nichtig und unerheblich ist. Hätte man gesehen oder wäre explizit gezeigt worden, was drin steckt, hätte man ´Ronin´ seines Statements beraubt und die positive Beurteilung wäre in´s negative Bodenlose gefallen.