Schneesturm im Paradies (1994)

Schneesturm im Paradies

19941 h 51 min
Kurzinhalt

Ausgerechnet an Heiligabend kommen die drei Firpo-Brüder Bill, Dave und Alvin auf die glorreiche Idee, dem kleinen, verschlafenen Städtchen Paradise einen Besuch abzustatten. Ein liebenswerter Ort, mit noch liebenwerteren Bewohnern und einer geradezu sträflich unbewachten Bank. Diese Gelegenheit können sich die drei schrägen Vögel natürlich nicht entgehen lassen und schneller, als die Polizei erlaubt, befinden sich die Firpos im Besitz von 270 000 Dollar. Das einzige woran die drei jetzt noch denken, ist eine möglichst schnelle Flucht. Doch leichter gesagt, als getan, denn Paradise ist komplett eingeschneit und rund um die Stadt toben wilde Schneestürme. Der erste Versuch, die Stadt zu verlassen endet im Chaos, denn die Firpos fallen mit samt ihrem Wagen von einer Brücke. Klatschnaß, ohne Wagen und total frustriert haben die drei Pechvögel doch noch Glück im Unglück, denn ein freundlicher Autofahrer nimmt sie "netterweise" mit nach Paradise.

Metadaten
Regisseur George Gallo
Laufzeit 1 h 51 min
Starttermin 2 Dezember 1994
Detail
Medien DVD
Film-Details Verfügbar
Bewertung Gut
Bilder
© − Alle Rechte vorbehalten.

Da schaut man mal seine Sammlung durch und entdeckt eine DVD die man schon ewig nicht mehr in der Hand hatte. “Schneesturm im Paradies” von 1994, und ich habe sie bestimmt auch schon seit vielen Jahren ungesehen im Regal stehen.

Gut, es ist gerade eher April Wetter mit Regen und Sturm, aber dennoch kann man sich einen Film anschauen der zu Heiligabend spielt. Schon alleine das Cover mit den drei Haupt Protagonisten sprach mich an, Nicolas Cage, Jon Lovitz und Dana Carvey. Handelt es sich hier um eine Art “Wir sind keine Engel”? Ich sage ja, denn gewisse Ähnlichkeiten zum Klassiker sind vorhanden und aller Voraussicht beabsichtigt.

© − Alle Rechte vorbehalten.

In den 90er Jahren war Nicolas Cage noch ein gut gefragter Hollywood Schauspieler, erst ab dem Millennium ging sein Potenzial in den Keller und er bekam nur noch selten Rollen für große Blockbuster angeboten.

“Schneesturm im Paradies” ist eine Komödie, mit allerlei Wortwitz und kleinen Slapstick-Einlagen. Zwar spielt hier Nicolas Cage seine Rolle etwas overdressed, aber dies passt zur Story des Films. Seine beiden Mitspieler seitens von Jon Lovitz und Dana Carvey agieren sauber neben ihm. Sie mimen seine zwei Brüder die frisch aus dem Knast kommen. Natürlich mit Absichten sofort wieder ein fieses Ding zu drehen. Doch dafür brauchen sie die Hilfe ihres Bruders, der mittlerweile als Restaurant-Manager ein bürgerliches Leben versucht zu führen.

Einen bitteren Nachgeschmack bekam ich durch die Darstellung von Menschen mit einer geistigen Behinderung. Sie werden hier recht offensichtlich diskriminiert und bekommen oft den Stempel der Doofen aufgedrückt. Es mag zwar zum Film und dem Genre “Komödie” passen, aber menschlich betrachtet eher unterste Schublade.

© − Alle Rechte vorbehalten.

Die Story geht recht flott voran und eine kleine Liebesromanze durfte natürlich auch nicht fehlen, wir sind ja schließlich in Hollywood. In “Schneesturm im Paradies” passiert eigentlich ständig etwas, sei es durch die Hauptcharaktere oder auch durch die Nebendarsteller. Viele der Gags sind recht flach aber zünden und bringen schon mal den einen oder anderen zum schmunzeln.

“Schneesturm im Paradies” bringt den Zuschauer den Heiligabend ins Wohnzimmer. Laufend schneit es, viel Weihnachtsmusik, Geschenke hübsch verpackt und viele Menschen sind anderen gegenüber wohlgesonnen und bereit eine Gute Tat zu begehen.