Neon City (1991)

Nordamerika im Jahre 2053: Der ökologische Holocaust, der am Anfang des neuen Jahrtausends über die Erde hineinbrach, hat den blauen Planeten in eine lebensfeindliche Wüste verwandelt. Seit die neue Ordnung sein Leben zerstörte, hat Harry Stark (Michael Ironside) den Ranger-Job an den Nagel gehängt. Als Kopfgeldjäger durchstreift er die endlosen Outlands, die von blutgierigen Skins beherscht werden. Es ist Starks Glückstag: Draussen bei “Arnie´s Cafe” nimmt er die als Mörderin gesuchte Reno (Vanity) gefangen. Sie verspricht eine gute Prämie. Stark bringt seine Gefangene ins nahegelegende Jericho, ein Provisorium, das auf den Ruinen eines ehemaligen Einkaufszentrums errichtet wurde. Aber dort will man Reno nicht haben. Stark muss mit ihr ins entfernte Neon City, wenn er die Belohnung, die auf ihren Kopf ausgesetzt ist, kassieren will. Für Stark beginnt ein endlos scheinender Trip ins Ungewisse. Der Weg ist mit tödlichen Gefahren bepflastert. Starl muss schliesslich erkennen, das Reno ein Opfer der neuen Ordnung und ihrer makabren Gesetze ist. So wie er selbst…

Was einem bei Neon City sofort auffällt, das es ein Endzeitfilm ist der nicht aus dem Land Italien kommt, die Italiener dominierten ja die Endzeit-Äre schlechthin, oft nur mit Trash der feinsten Sorte, ohne Sinn und Verstand! Neon City ist da total anders, hier wurde nicht auf Effekt-Hascherei wrt gelegt, sondern um das menschliche was in einer Endzeit sowieso kaum noch zu finden sei. Neon City ist kein klassicher Action-SciFi-Endzeit-Klopper, eher ein Drama gemischt mit Klischee-Elementen aus dem Genre.

Die Regie übernahm Monte Markham, zu seinen weiteren Werken zählen unter anderem: Defense Play – Mörderische Spiele und die TV-Serie Baywatch, die kennt wohl fast jeder. Er war auch oft als Schauspieler vor der Kamera tätig, zu sehen ist er zum Beispiel in: Mr. Alligator – See you later, Jake Speed und Die Stimme des Todes, dazu noch unzählige Auftritte in diversen namhaften Serien im TV. Die Hauptrollen in Neon City wurden gut besetzt mit Michael Ironside und dem Model und Prince-Girl Vanity. Ironside ist bekannt aus Starship Troopers, Auf Kriegsfuß mit Mayor Payne und Total Recall. Seine Filmliste ist sehr lang, seine Heimat sind eher die B-Movies gewesen, was ja nichts schlechtes heisst und aussagt, denn viele B-Movies sind nah dran oder besser als Blockbuster! Ausnahmen bestätigen die Regel. Die sexy Vanity, ist ein ehemaliges Model und war ein Girl vom Sänger Prince, auch sie ist filmisch sehr stark vertreten, wie Monster im Nachtexpress und Deadly Illusion, und auch diverse Serienauftritte, seit 1995 aus dem Filmgeschäft zurückgezogen.

Nun aber weiter zu Neon City, klar gibt’s hier Action in Form von Verfolgungsjagden mit wilden Schießereien (anlehnung an Mad Max) aber im Vordergrund stehen die Figuren, ihre Beziehungen zueinander und auch diverse Dialoge, die sich meistens im kleinen Set des Trucks abspielen. Sicher ist das nicht unbedingt immer spannend und von vielen Hintergrundinformationen gestützt, dennoch findet man durch die ausgeprägten Figuren einen besseren Bezug zur Story, nicht zuletzt wegen der oben genannten Besetzung. Trotz der vielen Dialoge und der schlichten Kulissen, prunkvolle Sets wären in einer Endzeit ja auch Fehl am Platze, kommt keine Langeweile auf in Neon City. Dies zeigt das man sich mit dem Thema Endzeit mal auch anders befassen kann, Neon City ist der Beweis dafür.

Manche Hintergrundinformationen die man in Neon City von den Rollen erfährt sind leicht verwirrend, denn sie werden manchmal erwähnt und nicht weiter drauf eingegangen und sie tauchen auch im späteren Verlauf nicht wieder auf. Die Story in Neon City ist manchmal flach und stur, die wenigen Actionszenen lockern dies aber wieder gut auf. Die Darsteller machen ihre Rollen real und sehr authentisch, kaum was wirkt künstlich und aufgesetzt.

Neon City ist vom Label Cannon im Vertrieb und ist nur auf VHS erhältlich, es gibt nur eine Auflage und die FSK hat eine Freigabe von FSK 18 vergeben, in meinen Augen hätte eine FSK 16 Freigabe vollkommen gereicht.

Neon City läuft so gut wie nie im Free TV, wird wohl ein Geheimtip was das Thema Endzeit angeht bleiben, und irgendwann in der Versenkung verschwinden! Wer Endzeitfilme sich gerne anschaut und sie eventuell auch sammelt, sollte sich Neon City anschauen und besorgen, er komplettiert die Sammlung ungemein.


Ich gebe Neon City 8 / 10 Punkten