Night Hunter (1986)

Die rechtsradikale Organisation “das Pentangle” will mit Terror und blutvergießen, ihre Vorstellungen vom “reinen Amerika” realisieren. Der Politiker Larry Richards (Steve James), gerät in die Fänge der gewalttätigen Bastarde. Larry wehrt sich gegen die Machenschaften des Pentangle. Ex-C.I.A.-Agent Matt Hunter (Michael Dudikoff), hilft seinem Freund Larry sich und seine Familie gegen die Verbrecher zu schützen, leider vergebens. Somit beginnen die zwei Freunde einen Feldzug gegen die Nationalsozialisten…

Wenn man bedenkt das Michael Dudikoff ein sogenanntes Jeans-Model war, zeigt er in seinen Filmen viel schauspielerisches Talent. Noch dazu kommt, das er keinen schwarzen Gürtel in irgend einer Kampfsportart besitzt, dies wurde ihm alles nur beigebracht für die Filme, die er hauptsächlich beim Label Cannon Group bestritt.

Nun aber zu Night Hunter, dies ist ein reiner Actionstreifen, der gradlinig seinem Ziel folgt und keine Zeit für Nebenplots bietet und zulässt, dies macht wahrscheinlich Night Hunter bei Actionfans so beliebt. Night Hunter gehört zu den sogenannten B-Movies, aber kann durchaus mit Blockbusters dieses Genres mithalten, wenn nicht sogar ein wenig überragen. Vollgepackt mit Action, Schusswechsel, harte Fights und vieles mehr, und das alles in nur 90min verpackt! Night Hunter ist vielen auch nur unter dem Alternativtitel bekannt: Avenging Force, mir ist aufgefallen das es viele gibt die diesen Titel falsch schreiben und ihn deshalb in Datenbanken und Nachschlagewerken nicht finden, man achte auf die Schreibweise!

Night Hunter ist flott, temporeich und bietet viel Abwechslung dem Zuschauer, kaum eine Szene wirkt kopiert, viele Fights sind anders und wenn es nur dem Zusatz einer Waffe wie einem Chacko oder Säbel dient, aber dies bringt dem Zuschauer immer wieder neues vor die Augen. Was einem besonders auffällt, das man sofort erkennt, wer ist der gute und wer der Böse, in Night Hunter werden einem die Bösen auf Anhieb unsympathisch, was der Story dem nötigen Schub verabreicht.

Was mich nur etwas störte in Night Hunter, ist der Soundtrack, an manchen Stellen ist die Musik sehr lahm und zäh, besonders bei manchen Kämpfen ist sie zu leise und zu langweilig, hätte man dort mehr Pepp reingemacht, würde dies die Kampfszenen noch mehr verstärken und verdeutlichen. Trotzdem hat Night Hunter nichts von seinem Charme und Anziehungskraft über die Jahre hinweg was eingebüsst, er ist immer noch zeitlos, auch wenn er zur patriotischen Ära der Filme aus den USA entstanden ist, dennoch kann man Gut und Böse heutzutage immer noch gut gegenüber stellen und fighten lassen.

Wenn man Night Hunter mit ein paar Worten beschreiben müsste, würde ich folgendes wiedergeben: dreckig, brutal, schroff, hart, kult. Night Hunter ist Michael Dudikoff sein bester Film in meinen Augen, und zählt für mich zu einem Highlight der Filme aus den 80er Jahren. In Night Hunter steckt viel Potenzial, das offende Ende trägt seinen kleinen Teil zu bei, jedoch wurde leider nie eine Fortsetzung gedreht, aus welchen Gründen auch immer, schade eigentlich. Denn harte Fights ohne viel Schnick Schnack wird heute nur noch ganz selten gedreht und dem Zuschauer präsentiert. Night Hunter lässt einen wunderbar in die 80er Jahre zurück versetzen, hinsetzen, einschalten, zurücklehnen und geniessen, das spricht für Night Hunter.

Night Hunter ist auf VHS und DVD erhältlich, jedoch ist die deutsche DVD leicht Cut, aber für Fans von Night Hunter ist vorgesorgt, demnächst erscheint der Film überarbeitet und Uncut in Deutschland auf DVD. Mir lag die VHS Version von Cannon vor, man merkt nichts vom Cut, wenn die Schere angesetzt war, dann verdammt gut, mir persönlich reicht die Version völlig aus. Night Hunter, ein Film den man sich ruhig mehr als nur einmal ansehen kann!

Ich gebe Night Hunter 10 / 10 Punkten (hat mehr verdient)

Schreibe einen Kommentar