No Man’s Land – Tatort 911 (1987)

Benjy Taylor, ein noch unerfahrener junger Polizist mit einem Faible für schnelle Autos, wird als Undercover-Agent in die getarnte Autoschieber-Werkstatt von Ted Varrick eingeschleust. Bald zieht ihn dessen faszinierende Welt in ihren Bann: Waghalsige Rasereien durch die Nacht, abgefahrene Partys und Varricks sexy Schwester machen ihn glauben, dieses Leben sei genau das, was er sich schon immer erträumt hat. Als Taylor herausfindet, dass Varrick noch ganz andere Dinge als nur Autodiebstahl auf dem Gewissen hat, steckt er bereits viel zu tief drin …

 

Der amerikanische Regisseur Peter Weller mit dem deutschen Namen drehte 1987 einen bunten Mix aus Action, Drama und Thriller. NO MAN´S LAND – TATORT 911. Zumeist im Serien Fach als Regisseur tätig, wie mit “Wunderbare Jahre”, “College Fieber” oder auch “Eine Amerikanische Familie”, drehte Weller auch einige Filme.

NO MAN´S LAND – TATORT 911 ist einfach und simpel gestrickt. Ein junger frischer Cop, der noch unverbraucht ist, und sich vor allem mit heißen Sportwagen wie von Porsche auskennt, wird auserwählt in den Untergrund einzutauchen um eine Bande von Autodieben das Handwerk zu legen.

Rasant wie ein Porsche

Doch damit die Story nicht zu sehr abgeschaut und ausgelutscht daherkommt, schrieb man noch eine kleine Romanze in den Plot. Unser Undercover Cop verliebt sich natürlich in die jüngere Schwester seines Auftrages. Das das zu weiteren Komplikationen führen wird, ist vorprogrammiert. 

Regisseur Peter Weller spielt gekonnt mit seinen Hauptdarstellern. Allen voran der damals noch junge Charlie Sheen. Er ist durch sein smartes Auftreten und seiner Optik als Frauenschwarm sofort beim Zuschauer ein Sympathieträger. Man kann sich nur schwer vorstellen, das er mehr als nur ein Autodieb ist. Durch ein paar Wendungen und Überraschungen im Plot werden die langatmigen Szenen wie Romanze etwas ausgeglichen und überspielt. Somit ist der Drama und Thriller Anteil schon fast abgeschlossen.

Als Undercover Cop durfte D.B. Sweeny schlüpfen. Ein junger aufstrebender Schauspieler der 80er Jahre. Nicht zu verachten sind die Filme “Memphis Belle”, “Acht Mann und ein Skandal” und “Spawn”. In NO MAN´S LAND – TATORT 911 mimt er den jungen Cop der auserwählt wurde, als Undercover Cop zu arbeiten. Er zeigt im Film eindrucksvoll wie schwer es ist, die Grenze zwischen Gut und Böse auseinander zu halten. Die Entstehung einer Freundschaft von den verschiedenen Seiten des Gesetzes birgt so manche Gefahren.

Natürlich darf in solch einem Film die Action nicht fehlen. Somit brachte Weller auch ein paar Verfolgungsjagden mit schnittigen Sportwagen in die Geschichte. Dazu noch ein paar kleine Morde. Wobei leider auch das Ende des Films mit zu wenig Action abgedreht wurde. Zwar mit einer kleinen gemeinen Überraschung aber mit zu wenig Pepp.

NO MAN´S LAND ist ein solider Cop-Krimi. Mit einer tollen Besetzung, einem stimmigen Setting im Stil der 80er, peppiger Soundtrack. Schauspielerisch betrachtet wirken alle Darsteller in ihren Rollen sehr realistisch und überzeugend. Charlie Sheen als Schmieriger Autodieb, ist schon eine Sichtung wert. Ein paar Jahre später schlüpfte Sheen auf die andere Seite und jagte in “Rookie – Der Anfänger” mit Clint Eastwood selbige. So kann man auch mit einem Zwinkern über die paar kleinen Macken und Schwächen des Films hinweg sehen. 

NO MAN´S LAND – TATORT 911 ist in Deutschland auf VHS und DVD erschienen.