Prison Heat (1993)

Eigentlich wollten sie nur ein bisschen Spaß, als Colleen, Bonnie, Andrea und Michelle beschlossen, ihren Urlaub in Griechenland mit einem Kurzabstecher in die Türkei zu krönen. An der Grenze wird ihnen jedoch von einem Zollbeamten Kokain in den Wagen geschmuggelt, so dass diese einen Grund hatten, sie festzunehmen. “Frischfleisch” gibt der Grenzbeamte telefonisch an den Aufseher des Frauengefängnisses durch. Im Gefängnis abgeliefert, beginnt für die Frauen eine Odyssee, bei der sie um das nackte Überleben kämpfen.

Prison Heat ist ein sogenannter WIP (Woman In Prison) Film, jedoch nicht aus der Blütezeit der 70er, sondern aus den 90er. Jedoch wurde Wert drauf gelegt das der Film alt wirkt, sei es die Kulissen, die Klamotten, einfach alles. Die Idee an sich ist ja nicht schlecht und kommt auch realistisch rüber, man denkt wirklich man hat nen Film aus den Ende der 70er angeschaltet. Die Story ist wie immer in solchen WIP Filmen von Anfang bis Ende bekannt, keine Neuerungen in Sicht. Viele Duschszenen, viel nackte Haut, Lesbensex, strenge Wärter und eine Heldin die die anderen ermuntert sich zu wehren. Typisch für Exploitation. Jedoch erreicht Prison Heat nicht den Standard den zum Beispiel Pam Grier und Dyanne Thorne, bekannt aus der berüchtigten Ilsa Trilogie, gesetzt haben. Es fehlt ein wenig der Schmuddelcharme. Die Action wurde auch sehr vernachlässigt, was den Film an manchen Stellen sehr in die Länge zieht und langeweile aufkommen lässt.

“Sex sells?” – nicht immer. aber immer öfter!

Optisch ist der Film was fürs Auge, und damit mein ich nicht nur die nackt Szenen, die Kulissen sind aufwendig und detailreich dargestellt, die musikalische Untermalung ist auch sehr effektvoll in Szene gesetzt worden, lediglich bei der Kostümwahl muss man beide Augen zudrücken, die Uniformen der Wärter sind aus verschiedenen Militäreinheiten zusammengewürfelt, jedoch erkennt man genau das die Uniform von den GI´s stammt! Die Action in Prison Heat ist sehr rar gesät worden, jedoch die wenigen Szenen können sich sehen lassen, es fliesst ab und an auch ein wenig Blut im Bild. Prison Heat ist nur was für eingefleischte Trash – Fans und Fans der Explotionsfilmgenre´s, alle anderen sollten weiterzappen. Wenn man Ilsa kennt, sollte man versuchen seine Erwartungen für Prison Heat runter zu schrauben, damit die Enttäuschung nicht ganz so riesig ist. Prison Heat hat eine nette Idee, aber der es leider an der Umsetzung fehlte. Prison Heat gibt es nur auf VHS, und ich denke das wird auch so bleiben! Prison Heat ein Film für Busen-Fans!

Ich gebe dem Film 5 / 10 Punkten (normal 4, 1Punkt fürs Auge)

@ Stefan Retro

Schreibe einen Kommentar