Coq Rouge – Im Wettlauf mit dem Tod (1989)

Ein schwedischer Polizeibeamter, der verantwortlich ist für Terroristenbekämpfung, wird Opfer eines Attentats. Alle Hinweise und Spuren führen zur PLO. Als weitere Anschläge angekündigt werden, übernimmt der schwedische Agent Carl Hamilton (Stellan Skarsgård), auch “Coq Rouge” genannt, die Ermittlungen und gerät sofort zwischen alle Fronten…

Coq Rouge – Im Wettlauf mit der Zeit kommt recht schnell zur Sache, flacht leider schnell wieder ab und überzeugt letztendlich nur im Finale. Manche Situationen wirken in meinen Augen zu arg konstruiert und man merkt, dass man vieles aus der literarischen Vorlage stark verkürzt hat, auch wenn man das Buch nicht kennt, denn zu sprunghaft sind die Ortswechsel und der Handlungsverlauf. Man kann davon ausgehen, dass es am Budget lag. Letztendlich überzeugen aber die Darsteller, allen voran Stellan Skarsgård als Carl Hamilton, der hier noch jung und unverbraucht ist. Und da es sich um einen schwedischen Film handelt und ich da ein wenig subjektiv sein kann, wenn es um solche Filme geht, will ich diesen Film nicht komplett schlecht machen. Das wäre nicht fair. Also: Für einen netten, kurzweiligen und vor allem nostalgischen Filmabend mit einen Film, der mal nicht aus Hollywood stammt, wird man recht gut unterhalten. Was mir am meisten gefallen hat, ist, dass in Coq Rouge – Im Wettlauf mit der Zeit nicht immer alles glatt läuft, wie vielleicht beim bekanntesten Filmagenten aller Zeiten, James Bond. Ich verrate nur soviel: Die Altersfreigabe ab 16 Jahren ist hier voll und ganz angebracht. ;)

Coq Rouge – Im Wettlauf mit der Zeit war der erste Film mit der Romanfigur Carl Hamilton, die vom schwedischen Autor und Journalisten Jan Goillou erdacht wurde. 1986 wurde in Schweden der erste Roman veröffentlicht, der dann 1988 auch in Deutschland veröffentlicht wurde. Die Verfilmung des ersten Hamilton-Buchs entstand 1989, wurde aber hierzulande leider nur auf Video veröffentlicht, und es sieht ganz so aus, als wurde dieser Film bis heute nicht im deutschen Fernsehen gezeigt, außer auf dem Pay-TV-Sender Silverline.

Carl Hamilton wurde im Laufe der Zeit von mehreren Schauspielern verkörpert. Den Anfang machte Stellan Skarsgård. Er spielte den Agenten insgesamt drei mal, aber nur Coq Rouge – Im Wettlauf mit der Zeit und „Der demokratische Terrorist“ wurden in Deutschland veröffentlicht. „Der demokratische Terrorist“ lief hierzulande sogar im Kino, aber nur mit mäßigen Erfolg.

Coq Rouge – Im Wettlauf mit der Zeit gibt es nur als VHS Video von Atlas, und das auch nur als Leihversion. Auch wenn er nicht perfekt ist, finde ich, hat dieser Film ein DVD-Release verdient, schon allein deshalb, weil Stellan Skarsgård die Hauptrolle spielt und er ja bis heute im Filmgeschäft national wie international aktiv ist, und das mit beachtlichen Erfolg. Ein weiterer Grund wäre auch der Schauspieler Krister Hendriksson, der hier in einer kleinen Rolle zu sehen ist und seit 2005 den schwedischen Kommissar Kurt Wallander verkörpert und damit so gut wie auf der ganzen Welt bekannt wurde.

Fazit: Der erste Hamilton – nicht ganz rund, aber auf jeden Fall schwedisch kompromisslos.