Cyclone (1987)

Die attraktive Teri (Heather Thomas), der Erfinder Rick (Jeffrey Combs) und sein Geniestreich ´Cyclone´ das Traumgeschoß auf zwei Rädern. Superheiß … superschnell … supergefährlich. Zwei Supermächte im Wettrennen um die Erfindung des Jahrhunderts, die die Weltherrschaft bedeuten kann. Fünf Millionen Dollar sind das Höchstgebot. Dem kaltblütigen Bosarian (Martin Landau) sind alle Mittel recht, um in den Besitz von Cyclone zu kommen.Teri kann niemandem mehr trauen, ihrer Freundin Carla nicht, und auch nicht dem FBI. Doch solange sie Cyclone unter sich hat, wird sie zum Alptraum für Verfolger und Verfolgte.

Filme mit Autos die die Zukunft verändern könnten gibt es ja doch so einige, aber wenn man dies auf zwei Räder beschränkt, dann sieht das doch schon wieder ganz anders aus. Dies dachte sich wohl auch der bekannte Trash – Regisseur Fred Olen Ray und schnappte sich das Drehbuch zu Cyclone. Dieser Film entstand im Jahr 1987 und reiht sich sehr gut in Ray seine Filmographie ein.

Für die Hauptrolle wurde ein sehr bekanntes weibliches Seriengesicht verwendet, Heather Thomas, die blonde im blauen Bikini aus der Anfangssequenz von der beliebten TV – Serie „Ein Colt für alle Fälle“, dort hatte sie die Rolle der Jody Banks. In Cyclone schlüpft sie in eine andere Rolle, aber zeigt durchaus ihre vorhandenen Reize in engen Jeans und Shirts. Heather Thomas hatte diverse Auftritte in den verschiedensten Serien, dazu zählen auch Erfolge wie „Love Boat“, „T.J. Hooker“ und „Das Ding aus dem Sumpf“ als Serie. Für die weiteren Rollen wurden  Jeffrey Combs, Ashley Ferrare, Dar Robinson und Robert Quarry besetzt. Quarry kennt man ebenfalls aus diversen Produktionen, meist wie hier in Cyclone als kleinen Fiesling mit besonderen Absichten.

Die Geschichte von Cyclone handelt von einem Bastler der ein Motorrad entwickelt was Waffentechnisch wie ein Kampfjet ausgestattet ist und einen Antrieb besitzt der nicht auf die Ressourcen der Erde angewiesen ist, das diese Entwicklung auch finstere Gesellschaften besitzen wollen, ist vorstellbar. Der Erfinder wird umgebracht und seine beste Freundin, gespielt von Heather Thomas soll dieses Motorrad in die richtigen Hände überführen, doch dies misslingt, da es nur wenige Menschen gibt denen man trauen kann. Ein Spiel zwischen Freund und Feind nimmt seinen Lauf.

Die Story ist zwar recht simpel und einfach gestrickt, kann aber sehr gut unterhalten, auch wenn dieser Streifen ein typischer B – Movie Streifen ist. Optisch macht der Film auch so einiges her, sei es die Outfits der Charaktere, sie lassen die 80er wieder voll aufleben. Das Design des Motorrades ist etwas gewöhnungsbedürftig, und man kann sehr schnell erkennen was für Typ sich unter der Verkleidung befindet. Man sollte nur mal auf das Gefährt von Heather Thomas im Film achten und dieses Modell dann mit dem Cyclone vergleichen! Der Film nimmt sich etwas Zeit um in Fahrt zu kommen, viele dialoglastige Szenen sind in der Überhand, und die Action lässt doch so einige Zeit auf sich warten, aber wer geduldig wartet der wird im späteren Verlauf mit einer gut inszenierten Actionszenenreihe versorgt.

Logisches Denken sollte man bei Cyclone etwas zurückschrauben, dieser Streifen dient allein zur Unterhaltung und nicht zum analysieren und nachdenken. Zwar ist die Idee des Antriebes eine recht gute Sache, aber real kann dies wohl nie umgesetzt werden. Auch ein paar Actionszenen wirken etwas unrealistisch und überzogen, aber dem Unterhaltungswert tun sie keinen Abbruch. Wenn man schauspielerisch den Film betrachtet, sollte man erwähnen dass man hier keine Glanzleistungen erwarten sollte und kann, jedoch leisten alle Darsteller zufrieden stellende Leistungen ab, und können überzeugen.

Die Spannungskurve ist auf einem mittleren Level und bleibt auch dort konstant den Film über. Ein paar Wendungen und Überraschungen fanden ebenfalls einen guten Platz, auch wenn der routinierte Filmeseher diese bestimmt vorhersehen kann.

Cyclone ist eine gute Mischung aus Action und SciFi und kann im B – Movie Sektor sich behaupten und bestehen. Ein netter Streifen für zwischendurch. Soundtechnisch und musikalisch ist Cyclone doch sehr gewöhnungsbedürftig und hat es schwer zu überzeugen. Cyclone gibt es in Deutschland nur auf VHS vom Label „VPS“, und hat eine Freigabe von 16 erhalten. Für Fans von Motorrädern und Heather Thomas ist dieser Streifen eine Empfehlung, und wer einen Film für zwischendurch sucht, ist ebenfalls bestens versorgt.

 

Schreibe einen Kommentar