Entity – Es gibt kein Entrinnen vor dem Unsichtbaren das uns verfolgt (1982)

Carla Moran, die mit ihrem drei Kindern alleine lebt, wird eines Abends von einem unsichtbaren Wesen angegriffen und vergewaltigt.
Als sich das Ganze wiederholt, sucht sie zunächst den Psychologen Dr. Sneiderman auf, der zwar einige Theorien hat, aber ihr nicht wirklich helfen kann.
Schließlich begegnet sie zwei Parapsychologen, denen sie sich anvertraut. In einem gewagten Experiment wird versucht, den Geist einzufangen…

Wie heute waren schon damals in den 80er Jahren Filme die sich mit Paranormalen befassen sehr gefragt und bei den Zuschauern beliebt. Entity – Der Schänder aus dem Jenseits gehört zu diesen Filmen. Vielen ist dieser Film aber komplett unbekannt geblieben, dies liegt vor allem an dem Erfolg von „Poltergeist“ der nur ein knappes Jahr später in die Kinos kam und die Zuschauer in den Bann der Geisterfilme zog, das Publikum war erst durch Poltergeist offen und bereit für solche Art von Filmen. Manche stellen die Behauptung auf, das Entity nur eine billige Kopie sei, aber wie soll dies gehen wenn er doch vor Poltergeist entstand?

Man könnte eher die Aussage aufstellen, das Entity eine Art „Harter Poltergeist“ ist. Denn er ist vollkommen anders und sticht aus der Masse besonders hervor. Sidney J. Furie nahm sich der Regiearbeit zu diesem Film an, er bewies schon zuvor das er Talent hinter der Kamera hat und verschiedene Dinge mit Hilfe der Kamera zum Ausdruck bringen kann. Um ein paar von seinen anderen Filmen zu nennen, sollte man „Die Boys von Kompanie C“ und „Boomer – Überfall auf Hollywood“ auf jeden Fall erwähnen. Für die Rolle der Carla Moran wurde Barbara Herschey auserwählt, und in diesem Film wird sehr viel von ihrem schauspielerischen Können abverlangt was sie aber auch sehr eindrucks- und ausdrucksvoll darbietet. Herschey ist immer noch als Schauspielerin tätig und kann eine lange Liste von Filmen vorweisen.

Entity kommt ohne großen Aufwand und Tricks / Effekte aus, und schafft es dennoch sehr stark eine fesselnde spannende Atmosphäre aufzubauen und diese auch konstant zu halten. Spannungsmomente wechseln sich sehr gekonnt mit Dialogen ab, diese dienen dazu das der Zuschauer einen kleinen Einblick in das Paranormale bekommt, wie manche Professoren solche Erlebnisse als Einbildung deklarierten und abwiesen, den Betroffenen wurde somit eher weniger geholfen und unterstützt. Die Story von Entity soll laut diversen Aussagen auf eine wahre Geschichte basieren, ob dies wieder nur Promotionzwecke erfüllt oder wirklich Wahrheit dahinter steckt, das kann wohl niemand so genau sagen und widerlegen! Selbst wenn man annimmt das sie Wahr ist, so möchte ich nie in der Haut der Carla stecken, sie durchlebt mehrere Strapazen und Torturen und nimmt den Kampf gegen das Unheimliche auf.

Die Actionszenen, also denen das Unheimliche unbekannte Wesen Carla schlägt, vergewaltigt und mehr werden mit harten Beats unterstützt und die Szenen bekommen dadurch noch einen härteren Grad an Gewalt, aber nicht immer bildlich gesprochen. Schauspielerisch kann man in Entity nichts bemängeln, Herschey zeigt hervorstechende Leistungen, denn ohne einen Filmpartner den man nicht sieht, dürften manche Szenen recht schwer gefallen sein, sie darzustellen.

Trotz der langen Laufzeit von knapp 120 Minuten kommt keine Langeweile auf, der Film ist spannend und fesselnd zugleich, der Zuschauer wird auf verschieden Ebenen angesprochen und unterhalten. Effekte kamen hier nur wenig zum Einsatz, ein paar blaue Blitze in einer Szene und geisterhafte Berührungen auf nackter Haut, das war es auch schon, mehr Effekte hätten womöglich auch die gute Atmosphäre gehemmt oder sogar zerstört.

In Entity wird sehr viel nackte Haut dem Zuschauer präsentiert, aber die Schauspielerin Herschey konnte dies auch getrost tun. Viele andere Regisseure versagten auf ganzer Linie wenn sie Erotik und Horror / Grusel vermischen, aber Sidney J. Furie ist diese Mischung exzellent gelungen. Entity ist leider sehr unbekannt, und wer auf Geisterfilme steht, sollte getrost ein Blick riskieren, er wird bestimmt nicht enttäuscht sein.

Entity gibt es auf VHS und DVD, auf DVD ist die Erstauflage unter Sammlern sehr begehrt und wird sehr hoch gehandelt, mir lag die VHS Version vor, beide Versionen haben eine Freigabe von 16 erhalten und diese ist auch vollkommen gerechtfertigt, leider habe ich diesen Film noch nie im Free TV erblicken können. Dieser Film ist ein Gruselschockerstreifen 1.ter Klasse.

Schreibe einen Kommentar