Evil Toons (1990)

Ohne ihr Wissen befreien vier Studentinnen ein notgeiles Monster welches in einem Buch gebannt war und nun allerlei Unheil anrichtet.
Die vier Mädchen machen sich daran ihren Fehler auszubügeln und versuchen das Monster erneut unschädlich zu machen.

Wenn man sich den Titel mal genauer anschaut, könnte man denken, man hat hier einen typische Erotik – Komödie aus den 80er Jahren vor sich liegen: Evil Toons – Flotte Teens im Geisterhaus. Regisseur dieses Trash Meisterwerkes war Fred Olen Ray, diese Person dürfte bei vielen ein Begriff sein, zu seinen weiteren Werken zählen Filme wie „Alienator – Der Vollstrecker aus dem All“ von 1989 und „Witch Academy“ von 1991 und einige dutzend weitere Filme mit teils absurden kuriosen Titeln. Er ist halt ein kleiner Meister des Trash Genre.

Um ihr Studium zu finanzieren, nehmen die vier hübschen Mädels Megan, Jan, Terry und Roxanne einen kleinen Job als Putzkolonne an. Sie sollen eine seit Jahren leerstehende Villa auf Vordermann bringen und lassen sich nicht davon beirren, dass der Besitzer des Gebäudes schon seit geraumer Zeit auf mysteriöse Weise wie vom Erdboden verschwunden ist und jemand das “For Sale” Schild im Vorgarten mit dem Wort “Satan” beschmiert hat. Im Keller stolpern die Damen über eine verschlossene Truhe, welche mit der Warnung “Öffne diese Kiste in Gottes Namen niemals!” versehen ist – was natürlich prompt als Einladung verstanden wird, das Geheimnis des hölzernen Behälters zu lüften. Im Inneren der Truhe finden sie ein uraltes Buch, in dem lateinische Zaubersprüche und Abbildungen bösartiger Kreaturen aufgezeichnet sind. Da Megan im Gegensatz zu ihren Kameradinnen mehr oder weniger etwas auf dem Kasten hat und der lateinischen Sprache einigermaßen mächtig ist, liest sie einige Zeilen aus dem Buch vor, was sich als schwerer Fehler erweist, denn durch diesen Zauberspruch befreit sich nachts eines der gezeichneten Monster aus dem Buch und schnappt sich zuerst Roxanne, die dem Cartoon-Ungeheuer beim Umziehen ihre einladende Kehrseite präsentiert! Der Dämon schlüpft in ihren Körper und beginnt die Jagd auf die anderen Damen.

Handlungstechnisch sollte man bei Evil Toons nicht erwarten, doch ein Trash Fan wird hier voll auf seine Kosten kommen. Die Dialoge sind aus meiner Ansicht das Beste vom ganzen Film. So sinnlos und dämlich das sie schon wieder genial sind. Es klingelt an der Tür und ein Mädchen sagt zum anderen: „Möchtest du nicht ans Telefon gehen?“ Solche Anspielungen besonders auf blonde Mädchen ist nur eines von vielen Dingen, die in Evil Toons so vor sich gehen. Aber auch fürs Auge wird dem Zuschauer was geboten, alle Mädels laufen fast die gesamte Zeit in knappen Klamotten oder sogar in Unterwäsche rum, auch ist hier und da mal eine nackte Brust zu entdecken. Schließlich wurden für Evil Toons auch zwei Pornodarstellerinnen gewonnen, die hier mal so nebenbei zeigen was sie so zu bieten haben!

Evil Toons ist der ideale Partyfilm, hier fanden viele Anspielungen auf andere Vertreter ihren Platz im Drehbuch, sei es „Tanz der Teufel“, „Falsches Spiel mit Roger Rabbit“ und viele viele mehr. Auch fanden ein paar andere bekannte Darsteller hier ihren Platz und bekamen Cameo Auftritte, sei es Dick Miller, den man aus „Gremlins“ kennt, der im Film fast nur vor der Glotze hängt und sich seine eigenen Filme anschaut, oder auch David Carradine, der Mann aus „Kung Fu“ , der sich anscheinend für nichts zu schade war.

Evil Toons hat für Trash Fans einen hohen Unterhaltungswert und ist auf VHS und DVD erhältlich, auf DVD vom Label „cmv Laservision“, und beide Versionen sind ungekürzt. Personen die mit Trash nichts anfangen können, werden hier so ihre Probleme bekommen und relativ schnell abschalten und denken „Was ist denn das für ein Scheiß?“, aber der Trash Fan sagt „Geil! Mehr davon“.

Ich gebe Evil Toons 10 / 10 nackten Brüsten (ich liebe Trash)