Exit – Ausgang ins Nichts (1984)

Der Schöpfer von „Scream“ und „Vampire in Brooklyn“ schuf uns diesen etwas ruhigen Mystery Grusel Film mit dem Titel Exit – Ausgang ins Nichts, die Rede ist von Wes Craven. Exit ist im Vergleich zu anderen Werken von Craven etwas zurückhaltend und harmlos inszeniert worden. Hier fährt man eher die ruhige zurückhaltende Schiene, aber dennoch versprüht dieser Streifen seinen eigenen Charme und Stil auf den Zuschauer vor der Mattscheibe. Vor der Kamera fanden sich auch bekannte Darsteller aus Film und Fernsehen wieder, Namen wie Susan Lucci, Robert Urich und Joanna Cassidy lesen sich wie das Who is Who des Films.

Susan Lucci ist ein Star der sich oft in erotischen Filmen wiedergefunden hatte, Titel wie: „Nackte Sünde“ von 1991 und „Blut auf schwarzer Seide“ von 1994 sind nur einige in der sie mitwirkte. Robert Urich ist leider im Jahre 2002 an einem Krebsleiden verstorben, zuvor wirkte er in Filmen wie: „Flucht in Ketten“ aus dem Jahre 1986 und „Krieg der Eispiraten“ von 1984 mit, um nur ein paar Titel zu nennen, ebenso spielte er mehrmals die Rolle von Spenser in den gleichnamigen TV Filmen. Joanna Cassidy ist ebenfalls ein Urgestein im Filmgeschäft, zu ihrer Filmographie zählen sehr viele TV – Produktionen, Serien und ein paar Kinofilme. Sie wirkte in „Blade Runner“ von 1982 und „Under Fire – Unter Feuer“ von 1983 und vielen weiteren Filmen als Schauspielerin mit.

Wenn man sich Exit so anschaut, erkennt man noch mehr zahlreiche Schauspieler, die man des Öfteren schon in diversen anderen Produktionen und Serien gesehen hat. Der Film Exit – Ausgang ins Nichts zeigt dem Zuschauer ein typisches Klischee der 80er Jahre von einer heilen Welt mit recht normalen Menschen, die sich plötzlich mit der bösen Umwelt konfrontiert sehen. Exit kommt unblutig aus, ohne große Effekte, dennoch mit einer guten ansteigenden Spannungskurve. Auch wenn die erste Hälfte vom Film sehr langsam in Fahrt kommt, und der Zuschauer erst einmal auf die einzelnen Rollen vorbereitet wird. Man kann Exit beruhigt als Mystery Grusel Film einordnen, der beim ersten Mal anschauen, so einige Überraschungen und Wendungen für den Zuschauer parat hält. Aber selbst nach mehrmaligen anschauen, verliert der Film Exit nichts an seinem Charme und Stil und langweilt den Zuschauer nicht, man findet oft viele neue unentdeckte Dinge und dies vermisst man oft bei vielen Produktionen die sich mit diesem Genre befasst haben!

Exit zeigt dem Zuschauer auf seine Art, oder besser gesagt auf Cravens Art wie sich eine heile Welt in einem Alptraum verwandeln kann, und das alles ohne Schockeffekte! Für Exit sollte man sich etwas Zeit nehmen, der Film muss auf einen wirken, und ist kein Film für nebenher, Exit nimmt sich die Zeit die er braucht um beim Zuschauer einen Aha Effekt zu hinterlassen, und vermittelt ein unerwartetes Ende, womit kaum einer gerechnet hätte!

Exit – Ausgang ins Nichts gibt es in Deutschland nur in einer VHS Auflage vom Label „VPS“, sie hat eine Freigabe von 16 erhalten, die auch begründet ist, da es keine blutigen Szenen und dergleichen gibt und ist somit ungeschnitten. Wieso es diese kleine Filmperle in Deutschland noch nicht auf DVD geschafft hat, ist mir persönlich ein kleines Rätsel, vor allem weil es so gut wie jeden Film von Wes Craven mittlerweile auf DVD im Handel gibt. Gelegentlich läuft Exit im Free TV bei Kabel 1 oder sogar Tele 5.

Fazit: Spannender Mystery Streifen ohne große Gewalt aber dafür mit Story und Stil. Nicht nur was für Craven Fans ein Tip!