Under the Gun (1988)

Michael Braxton ( Sam Jones ), St. Louis aufsässigster Cop, reist überstürzt nach L. A., um die Mörder seins jüngeren Bruders zu finden. Dieser hatte Kontakt zu dem Waffenhändler Simon Stone ( John Russell ). Stone ist im Begriff, sein letztes und größtes Geschäft, den Verkauf von Plutonium, abzuschließen. Die Menge würde ausreichen, um L. A. komplett zu zerstören. In L. A. angekommen, nimmt Braxton Kontakt zur Rechtsanwältin Samantha Richards ( Vanessa Williams ) auf. Beide befinden sich in höchster Lebensgefahr, weil Simon sich bedroht sieht, und deshalb seinen Handlanger Frank mit der Liquidierung der beiden beauftragt.

Der Streifen Under the Gun ist ein B – Movie Film aus dem Action und Thriller Genre der unter der Regieanweisung von James Sbardellati entstand im Jahr 1988. Dies war sein Regiedebüt und auch zeitgleich sein Abschied aus dem Regisseurleben hinter der Kamera. Dass ein Actionfilm nicht sonderlich logisch sein muss um den Zuschauer unterhalten zu können zeigt dieser Streifen einem sehr deutlich.

Für die Hauptrollen wurden zwei sehr bekannte Gesichter verpflichtet, die bis heute immer noch aktiv im Filmgeschäft sind, und diverse Auftritte in Filmen haben und bekommen. Den männlichen Part übernahm Sam J. Jones, er war ein Nachwuchsstar im Actionbereich und hatte weitere Rollen in Filmen wie „Karate Tiger 8“ von 1995, „Maximum Force“ von 1992 und Flash Gordon“ aus dem Jahr 1980. Zu seinen Rollen kann er auch diverse Serien Auftritte aufzählen, sei es „Trio mit Vier Fäusten“, „Hardcastle und McCormick“ oder „Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu“. Seine weibliche Begleiterin in Under the Gun war Vanessa Williams, auch sie ist eine bekannte Größe im Filmgeschäft und immer noch aktiv vor der Kamera, zu ihren bekanntesten Rollen zählen Filmtitel wie „Eraser“ von 1996 an der Seite von Arnold Schwarzenegger, „Harley Davidson & the Marlboro Man“ und „Harlem, N.Y.C. – Der Preis der Macht“ von 1997, auch sie hatte diverse Serien Auftritte wie in „T.J. Hooker“, „Love Boat“ und „Der Prinz von Bel Air“ an der Seite von Will Smith.

Under the Gun dürfte (leider) vielen relativ unbekannt sein, was sehr schade ist, denn er weiß sehr gut zu unterhalten, und dem Zuschauer wird solide Action geboten, zwar keine Megakracher ala Blockbuster, aber dennoch sehr ansehnlich und sauber inszeniert. Die Story ist etwas wirr und einfallslos gestaltet worden, und da kommen auch noch ein paar Logikfehler ins Spiel, denn wenn man Plutonium einfach in eine Lunchbox packt und dies im Kofferraum verstaut, das ist schon mehr als dumm und lieblos. Aber der Actionfan kann getrost über solche kleinen Schwächen hinwegsehen, doch auch bei den Actionsequenzen haben sich ein paar Fehler eingeschlichen, die Trefferquote der Bösewichter im Film ist mehr als nur stümperhaft und lächerlich, es sind nur Feinheiten, aber wenn die Kontrahenten nur zwei Meter auseinander sich befinden und keiner trifft, dies hat eher den Charme von Nackte Kanone wo man mit der Pistole nach dem Feind wirft und ihn eher trifft als mit den Kugeln.

Schauspielerisch können beide Hauptdarsteller gut überzeugen und bringen ihre Rollen glaubhaft auf die Leinwand oder Mattscheibe. Auch die Nebenrollen die zahlreich mit bekannten Gesichtern besetzt wurden, machen ihre Sachen gut und realitätsnah. Betrachtet man nun noch die musikalische Seite von Under the Gun, so wird man abwechslungsreich versorgt, von Rockig bis Poppig ist alles vertreten, doch wann welcher Song eingesetzt wird, da waren sich wohl die Filmemacher nicht ganz einig, an manchen Stellen wirken sie falsch platziert und ziehen damit den Schauwert etwas in den Keller.

Die deutsche Synchronisation ist recht angenehm gelungen und bringt mehr als nur einen Schmunzler ins Gesicht des Zuschauers, lockere, oft trockene Sprüche und vergebliche Anmachversuche von Jones an seine Partnerin im Film lockern die Stimmung gut auf. Under the Gun wird dem Actionfreak sehr freuen und weiß zu unterhalten, doch es gibt noch ein kleines Manko am Film, es gibt ihn in Deutschland nur auf VHS und das in einer Version vom Label „USA Video“ und hat eine Freigabe von 18 bekommen, und soll laut Angaben vollkommen ungeschnitten sein, der Streifen bietet gute Explosionen und harte Shootouts. Für B – Movie Fans sei dieser Streifen ans Herz gelegt.

Schreibe einen Kommentar