Wenn Du krepierst – lebe ich (1977)

Ahnungslos nehmen der Reporter Walter Mancini und seine Frau Eva einen Anhalter mit, der eine Wagenpanne vortäuscht. In Wahrheit ist er jedoch der psychisch kranke Gewaltverbrecher Adam Konitz, der mithilfe der beiden die Beute eines Überfalls über die mexikanische Grenze schmuggeln will. Bald kommt es zu Streitereien und Konitz offenbart seine sadistische Natur.

Die deutschen Filmtitel haben manchmal etwas Seltsames an sich, zumeist passen sie zum Film oder führen den Zuschauer in die Irre, wie beim Streifen „Wenn Du krepierst – dann lebe ich“ aus dem Jahr 1977 vom Regisseur Pasquale Festa Campanile. Der Film ist ein gelungener italienischer Streifen der Drama und Thriller gekonnt miteinander verbindet und sie sozusagen auch gegeneinander ausspielt. Campanile war ein erfolgreicher Regisseur, der im Jahr 1986 an einem Krebsleiden verstarb. Zu seinen Werken zählen viele bekannte Filme, die bis heute nichts von ihrem Charme verloren haben und viele Anhänger besitzen. Sei es „Hector – Der Ritter ohne Furcht und Tadel“ mit Bud Spencer in der Hauptrolle, „Als die Frauen noch Schwänze hatten“ die gesamte Trilogie von 1970 – 1972 oder aber auch „Ornella – Die Unwiderstehliche“ mit Ornella Mutti in der Hauptrolle aus dem Jahr 1981, sein filmisches Spektrum war breit gefächert.

Aber auch für die Aufgaben vor der Kamera wurden einige bekannte Filmgrößen aus den 70er Jahren für wenn Du krepierst – dann lebe ich verpflichtet. David Hess, war ein Charakterdarsteller erster Klasse, dieser smart aussehende und softe Typ war bekannt für psychopathische Rollen in Filmen, dies stellte er auch im Film „Der Schlitzer“ von 1980 sehr eindrucksvoll unter Beweis. Seine erste Filmrolle hatte er im Film „Das letzte Haus Links“ von 1972, und von da an bekam er laufend Rollen, zumeist aber für psychopathische Charaktere. Zu seinen weiteren Filmischen Welten zählen auch „Lawinenexpress“ von 1979, „Das Ding aus dem Sumpf“ von 1982 und „Body Count – Mathematik des Schreckens“ aus dem Jahr 1986 (Review bereits in Arbeit). Doch auch er ist leider im Jahr 2011 durch einen Herzinfarkt von uns gegangen.

Sein männlicher Gegenspieler war Franco Nero, auch er war ein Charakterdarsteller erster Klasse, bekannt als sadistischen und bösartigen Rächer aus unzähligen Westernstreifen, doch auch in anderen Genre fühlte er sich heimisch und konnte sein Können und Talent unter Beweis stellen. Aber auch ein weiblicher Part durfte in diesem Film nicht fehlen und die Rolle ging an Corinne Cléry, sie durfte nicht nur ihr schauspielerisches Talent in wenn Du krepierst – dann lebe ich unter Beweis stellen, auch was die Mutter Natur ihr gab wurde oft ansehnlich in Szene gesetzt und die Hüllen fielen mehr als nur einmal. Aber auch in diversen anderen Produktionen war sie vertreten, „Kampf um die 5te Galaxis“ von 1979, „Moonraker – Streng geheim“ aus demselben Jahr und „Einer gegen das Imperium“ von 1983, um hier nur ein paar Beispiele ihrer Filmkarriere aufzuführen. Auch sie drehte Filme in diversem Genre und zeigte so ihre Vielfalt und Darstellungsvielfalt.

Wenn Du krepierst – dann lebe ich kann man gut auch als Revenge – Sleazer betiteln, denn auch Campanile fährt den Film gut in die (S)Exploitation – Schiene, Corinne Cléry ist zu jeder Gelegenheit nackt im Bild, oder zumindest werden gewisse Bereiche des Körpers ins Bild gedrückt. Das Zusammenspiel von Nero und Hess nominiert den ganzen Film über, beide verhelfen ihren jeweiligen Rollen viel Ausdrucksstärke und der Zuschauer entwickelt gewisse Sympathie und Hass gegenüber den einzelnen. Doch der Hass auf Hess wird immer stärker und erreicht seinen Höhepunkt in einer Vergewaltigungsszene, die jedoch ein Nachspiel für Hess hat, obwohl Nero alles mit ansehen muss, ist er im wahrsten Sinne des Wortes gehemmt und gefesselt, und man erwartet gespannt seine Reaktion wenn er wieder in Freiheit ist. Doch nicht er mutiert zu einem Racheengel, sondern Cléry erledigt die dreckige Arbeit.

Welcher Zuschauer jetzt denkt dies sei das Ende des Films, der wird eines besseren belehrt. In den letzten Minuten des Films wird der Spannungsaufbau erst so richtig in die Höhe getrieben und die Boshaftigkeit geht seltsame Wege. Hier müssen auch mal andere herhalten, aber meist Randgruppen. Es ist schwer hier auf Dinge einzugehen, ohne zu viel zu verraten, die Spoilergefahr ist immens. Jedoch lebt dieser Film von einer extrem dichten Atmosphäre, und die Spannung wird konstant angehoben und auf einem hohen Level gehalten, ehe es zu Geschehnissen und Handlungen kommt. Alle Darsteller liefern exzellente Leistungen ab und hauchen ihren Rollen Leben ein, die meiste Handlung vom Film spielt sich im Auto ab oder in der freien Natur an einem See, dies verstärkt die Dichte und Ausweglosigkeit noch immens. Das Finale des Films wechselt rapide von einem Revenge Thriller in ein Psychodrama, dies würde sich wohl heute kaum noch jemand zutrauen. Auch mit vielen Überraschungen und Wendungen wird der Zuschauer konfrontiert, es geschehen einige Dinge die man nicht erwartet hatte. Dies verspricht einen hohen Unterhaltungswert und Spannungswert.

Wenn Du krepierst – dann lebe ich gibt es in Deutschland auf VHS, die DVD ist ein Bootleg. Dieses lag mir auch als Rezensionsexemplar vor, vielleicht erbarmt sich mal ein Label und wird diesen Italo – Streifen mal offiziell und ungeschnitten auf DVD und BD veröffentlichen. Dieser Film ist etwas Besonderes und bietet dem Zuschauer eine Menge an Thrill und Dramatik, klasse Schauspieler, gut durchdachte Story und vieles mehr. So ein Film sucht seines gleichen. Auch der Actionfan wird hier ein wenig auf seine Kosten mit aufwendigen Shootouts und einer Autocrashszene versorgt. Untermalt wurden viele beeindruckende Szene mit Musik vom Komponisten Ennio Morricone mit Banja und Streichmusikinstrumenten untermalt und verstärkt und kompensiert diverse Szenen sehr eindrucksvoll.


Schreibe einen Kommentar