Romy und Michele (1997)

Zehn Jahre nach dem Verlassen der High School wird ein großes Wiedersehenstreffen organisiert, bei dem auch Romy (Mira Sorvino) und Michele (Lisa Kudrow) eingeladen sind. Für die beiden Freundinnen, die immer noch zusammen wohnen, besteht jedoch kein Grund zur Freude, denn damals waren sie die Freaks der Schule und heute sind sie blond, nicht besonders helle und unglaublich erfolglos, dafür aber relativ schrill. Um ihre ehemaligen Mitschüler zu beeindrucken, denken sie sich eine Karriere aus, die es für sie nie gegeben hat, verwandeln sich äußerlich in Businessfrauen und machen sich so auf die Reise. Doch ganz so einfach wird der Trip nicht, denn die beiden sind nicht sehr überzeugend.

Die Regie führte David Mirkin, das Drehbuch schrieb Robin Schiff anhand ihres Theaterstücks The Ladies Room. Die Hauptrollen spielten Mira Sorvino und Lisa Kudrow.Die Dreharbeiten fanden in Kalifornien statt. Das Einspielergebnis in den Kinos der USA betrug 29,2 Millionen US-Dollar.

Im Jahr 2005 entstand mit Romy und Michele: Hollywood, wir kommen! ein Prequel.

“Weibliche Forest Gumps in Blond”

Kennen Amerikaner eigentlich auch Blondinenwitze? Wohl nicht. Dafür haben sie den ultimativen Blondinenfilm Romy und Michele ins Leben gerufen. Und der ist bei weitem amüsanter, intelligenter und anrüh- render als teutonischer Brachialhumor auf Kosten pigmentös benachteiligter Frauen.
David Mirkins poppige Cartoon-Satire, randvoll mit Gaga-Wortwitz, kommt dermaßen absurd daher, daß man beim Regisseur exzessiven Drogenkonsum vermuten könnte. Da sieht man gerne über die unnötige und überlange Traumsequenz hinweg. Superfazit: Alle Macht den Girlie-Forrest-Gumps dieser Welt! Der Film Romy und Michele bietet gute Unterhaltung auf einem vernünftigem Niveau, lustige Sprüche, Gags und gute Darsteller, alles in einem Film.
Das Prequel zu Romy und Michele war leider ein Flop!Romy und Michele zeigt dem Zuschauer gut was passieren kann, wenn man sich versucht an andere zu messen bzw. mitzuhalten oder sogar zu übertrumpfen. Die Amerikaner sind ja bekannt dafür Karrieregeil zu sein! Hast du nix, bist du nix! The American Way of Life.