Ronny Cox – Der banjospielende 80er Jahreyuppie

Ronny Cox – Geboren am 23.07.1938 Cloudcroft, New Mexico, USA

Daniel Ronald „Ronny“ Cox ist nicht nur seit über 40 Jahren aktiv im Filmgeschäft. Er ist zudem ein Musiker und Sänger/ Songwriter, was hier zulande weniger bekannt ist. Das dritte von fünf Kindern eines Tischlers wuchs in Portales, New Mexico auf. Bereits in der High School traf Ronny seine Frau Mary die er 1960 heiratete und mit ihr bis zu ihrem Tod 2006 zusammen war (sie verstarb genau an den Tag ihres ersten Treffens).

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Cox erst vierter Film ist der  geniale Vorreiter des „Backyard“-Horror-Subgenres „Beim Sterben ist jeder der Erste“. Die Rolle des Drew Ballinger bekam er übrigens nur, weil er der einzige war, der Banjo so spielen konnte wie verlangt. Das Lied „Dueling Banjos“, was mittlerweile Kultstatus genießt, ist von Cox eingespielt. Und hier offenbart sich die zweite große Leidenschaft von Cox; die Musik. Heutzutage trifft man ihn in wenigen Filmen an. Das hat damit zu tun, dass er quer durch Amerika tourt und auf (Folk-) Festivals auftritt. Gut 100 solcher Auftritte hat er und seine Band. Für nähere Infos siehe hier:

http://www.ronnycox.com/

Aber uns als Filmfan wird er am meisten als eines DER Gesichter der 80er Jahre in Erinnerung bleiben. Angefangen bei „Die Kadetten von Bunker Hill“ über „Beverly Hills Cop 1 & 2“, „Hollywood Cop“ aber vor allem zwei Filme sind für mich ohne ihn undenkbar: „Robocop“ und „Total Recall“. Keiner kann solche fiesen, kapitalistischen Machtfurien so gut verkörpern wie Cox als „Dick“ Jones und Vilos Coohagen. Danke nochmal an Paul Verhoeven für die Besetzung. Auch in TV-Serien wie „Spencer“, „Mord ist ihr Hobby“ oder „Chefarzt Dr. Westphal“ ist er zu sehen.

Cox hatte seine Hochzeit in den 80er. Ohne Frage. Seine Auftritte in der TV-Serie „Star Trek“ sind auch nicht zu verachten. Dennoch bleibt Cox einer der Schauspieler, der allein durch seine Präsenz einen Film zu etwas besonderen machen kann.