SLC Punk! (1998)

Es gibt einige Filme die Abseits des Mainstreams sind und daher nur einen begrenzten Bekanntheitsgrad besitzen. Der Film „Punk!“ von 1998 ist so ein Vertreter. Unter der Regie von James Merendino gedreht, der gebürtige Italiener bringt uns einen Film mit Dokumentarischen Stil näher. Er führte nicht nur Regie sondern verfasste noch das Drehbuch zum Film. Es basiert lose auf seine eigenen Erfahrungen als Außenseiter der Gesellschaft. Zu seinen weiteren Werken zählen noch „Hard Drive“ von 1994 und „The Real Thing“ von 1996.

Punk! ist eine Komödie mit dramatischen Elementen

Über einen Kultfilm eine Kritik zu verfassen ist recht schwer. Besonders wenn einen der Film sozusagen aus der Seele spricht. Wer in den 80er Jahren seine Jugend verbrachte, wird sich sicherlich bei einigen Charakteren wiederfinden. Man erinnert sich gerne an die „gute“ alte Zeit zurück. Einen roten Faden im Plot vorzufinden ist recht schwer, eher kann man behaupten das man hier einzelne Episoden diverser Geschehen und Ereignisse vorgesetzt bekommt. Untermalt mit rockigen Sound aus dem Punk Genre. Der Zuschauer bekommt Selbstgespräche und Gedanken des Titelcharakters spendiert. Zudem bekommt man Rückblicke von Steven eingeblendet, mithilfe von Flashbacks, dazu werden viele Aussagen und Gerüchte angesprochen, die heute immer noch in der Gesellschaft oft Mißverstanden sind. Um mal ein Beispiel anzukratzen: Punks sind keine Nazis!

Der Film schafft einen guten Unterhaltungswert und gibt viele Einblicke in die Jugendkultur des Punks. Zwar werden viele Aspekte angedeutet, jedoch nur oberflächlich, die nötige Tiefe auch die der Charakter sind leider Mangelware. Gekonnt wechselt die Geschichte von der Komödie zum seichten Drama. Mit dem Finale des Films hat bestimmt kaum einer gerechnet, somit bleibt bis zum Ende ein Überraschungseffekt vorhanden.

„Die haben eine Krankheit nach mir benannt!“
„Du bist eine Krankheit“

In der Rolle des Steven ist Schauspieler Matthew Lillard zu sehen. Ihn konnte man bereits zwei Jahre zuvor im Teeny – Slasher „Scream“ von Horror Ikone Wes Craven als Stuart Macher sehen. Doch schon ein Jahr zuvor bekam er eine Rolle in „Hackers“ als Emmanuel Goldstein, nicht zu vergessen seinen Auftritt in „Ghoulies 3“ aus dem Jahr 1991.

In einer Nebenrolle taucht der deutsche Schauspieler Til Schweiger auf. Durch den Kultstreifen „Manta Manta“ und „Der bewegte Mann“ bekam er einige Rollenangebote in den USA. In „Punk!“ mimt er den Bonzen Mark. Ein reicher Schnösel der mit allem was er hat und sich gekauft hat bei den Leuten angibt. Aber er ist spendabel und daher bei vielen sehr beliebt. Er synchronisierte seine Rolle mit seiner eigenen Stimme im Studio nach.

Im Film bekommt man viele Ausschnitte von rockigen Songs zu Ohren. Hier wurden Songs von Van Halen, Billy Idol und Blondie verwendet.

Lange Zeit gab es diesen Geheimtipp in Deutschland nur auf VHS in zwei verschiedenen Versionen. Eine davon besaß sogar ein Wendecover, was den Sammlerwert erhöhte. Dank dem Label „SchröderMedia“ können wir uns endlich diesen Film auf DVD in die heimische Sammlung stellen.

Wer „Punk!“ nicht kennt, aber in den 80er – Anfang der 90er Jahre seine Jugend verbrachte, sollte ruhig einen Blick riskieren. Man muss kein Punker gewesen / sein um diesen Film zu geniessen. Im Jahr 2015 drehte Regisseur James Merendino einen zweiten Teil, mit fast der kompletten Besetzung aus Teil 1, mit dem Titel: “Punk´s Dead”.