Sonny Landham – Der streitbare Indianer

Sonny Landham – Geboren am 11.02.1941 in Canton, Georgia, USA; Gestorben am 17.08.2017 in Lexington, Kentucky, USA

William M. „Sonny“ Landham ist eine durchaus beeindruckende Erscheinung und ein kontroverser Mann. Auch seine Biografie ist sehr bewegend, wie ich finde.

Landham ist der Nachfahre von Cherokee und Seminole Indianer. Nach der Schule, zu der er keine Lust hatte, ging er drei Jahre zur US-Armee und wurde dort unehrenhaft entlassen. Danach war er in den 70ern zunächst ein kleiner Star in der Pornografiebranche und drehte einige Filme im Erwachsenenbereich (z. Bsp. DIE PRIVATEN NACHMITTAGE DER PAMELA M., 1975). Dank seiner Physis und seiner Stimme war es Regisseur Walter Hill, der ihn 1979 seine erste große Rolle in den Film THE WARRIORS (1979) anbot.

Für Hill drehte Landham auch später die Filme DIE LETZTEN AMERIKANER (1981)  und NUR 48 STUNDEN (1982). In den 80ern war er in so einigen guten Actionfilmen zu sehen, wie z.Bsp. ACTION JACKSON (1988), FEUERWALZE (1986), DAS DRECKIGE DUTZEND TEIL 2 (1985) , LOCK UP (1989) oder den HorrorfilmPOLTERGEIST (1982). Seine Paraderolle hatte er als Billy im SF/Horrorkracher PREDATOR (1987). Hier heuerten die Produzenten Bodyguards für ihn an. Nicht um ihn zu schützen, sondern die Crew und der weitere Cast vor ihm. Auch in zahlreichen TV-Serien war er zu sehen wie z. Bsp. in THE A-TEAM, HARDCASTLE & MCCORMICK oder EIN COLT FÜR ALLE FÄLLE.

Er schloss sich der republikanischen Partei an und kandidierte für diese im Jahre 2003 für das Amt des Gouverneurs für Kentucky. Er wollte es seinen PREDATOR-Kollegen Jesse Ventura und Arnold Schwarzenegger gleich tun die ja beide Gouverneure geworden sind. Aber er zog seine Kandidatur später zurück, da sein Wahlkampfteam letzen Endes sagte, dass er mit seiner ganzen Planung gut 6 Monate im Verzug war. Er  versuchte es aber immer wieder.

2004 wollte er in den Senat des Staates Kentucky. Ohne Erfolg. 2008 wollte er dann in den US-Senat als Kandidat der Liberatarian Party. Als er allerdings am gleichen Tag seiner Kandidatur zum Genozid an Araber aufrief und sie in der Radioshow „The weekly Fillibuster“ als“ Kamelscheißeschipper, Lappenköpfe und Kameljockeys“ bezeichnete, war die Kandidatur auch gegessen. Die Partei nahm daraufhin seine Kandidatur zurück und schloss ihn aus der Partei aus.

Landham, der auch gerne mal lokale TV-Sender verklagte, die Ausschnitte aus seinen Filmen mit ihm zeigen ohne ihn zu bezahlen, ist privat und politisch ein sehr streitbarer Mann.

Filmtechnisch allerdings hat er uns so einige wahre Schätze abgeliefert und ich bin froh ihn getroffen zu haben und wunderbare Fotos plus Gespräche gehabt zu haben. 2016 verlor er  nach einen Autounfall beide Beine. Er verstarb am 17.08.2017 in Kentucky an den Folgen eines angeborenen Herzfehlers.