SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck (1978)

Die Passagiere einer Yacht, die durch den Atlantik schiffern erleben mit dem Fund einer im Wasser treibenden Puppe das Grauen. Kaum ist die Puppe an Bord geht es nicht mehr mit rechten Dingen zu. Plötzlich gibt es keinen Funkkontakt mehr zum Festland, das Wetter spielt verrückt und es scheint als würde sich die Yacht im Kreis bewegen. Als es zu den ersten mysteriösen Todesfällen an Bord kommt, hält man die unheimliche Puppe für den Auslöser der unheimlichen Vorfälle, die auch das einzige Kind, ein kleines Mädchen an Bord negativ beeinflusst. Irgendetwas stimmt nicht mit der Puppe. Wie kommt Blut an deren Plastiklippen, nachdem ein Vogelschwarm weit entfernt vom Land die Menschen an Bord attackierten und mit durchgebissenen Hälsen tot verstreut über das Deck liegen? Warum weiß das kleine Mädchen, die die Puppe nicht mehr her geben will, wer als nächstes sein Leben verlieren wird? Und wieso kommt kein Land mehr in Sicht?  Irgendetwas hält die Yacht und deren Passagiere auf dem Meer gefangen…

Als ich den Film SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck das erste Mal in den 1980ern als Kind im Spätprogramm der öffentlich Rechtlichen sah, war ich unheimlich beeindruckt wie gruselig doch dieser Film, der auf einer Yacht spielt, gewesen war und fasziniert von den unheimlichen Geschehnissen. Eine unheimliche düstere und beklemmende Atmosphäre durchzieht den Film, der mir nach über 30 Jahren noch gut in Erinnerung geblieben ist. Und obwohl er aus heutiger Sicht wohl eher mittelmäßig erscheint, da man heute ja wesentlich mehr Spezial Effekte gewohnt ist, so konnte der Film SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck mich als Kind und auch heute noch voll in seinen Bann ziehen.

Zugegeben der Titel alleine verrät schon um was es geht, was hinter dem ganzen Grusel steckt – das sagenumwobene Bermuda-Dreieck… aber dennoch auch wenn man um das Geheimnis des Filminhaltes von Anfang an weiß, also eigentlich auch des Rätsels Lösung kennt, so besitzt der Film SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck trotz aller Kritiken (schließlich ist er ja wie jeder Film reine Ansicht- und Geschmacksache) Spannung und ein unheilvolles Feeling. Dass der ganze Film eben auf dieser Yacht spielt, die natürlich wesentlich kleiner als ein Luxusdampfer ist, macht es dem Film nicht gerade leichter die ganze Zeit hinüber kontinuierlich packend zu bleiben, was aber nicht heißt, dass der Film SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck im Laufe seiner circa 98 Minuten langweilig wird.

Der Film fängt harmlos an und es wird zunächst auf die einzelnen Passagiere eingegangen, die unter anderen von Hugo Stiglitz (Großangriff der Zombies) als Kapitän der Yacht, John Huston (Der Mann, der König sein wollte), Claudine Auger (James Bond – Feuerball) oder Gloria Guida (Flotte Teens in heißen Jeans^^) dargestellt werden und meiner Meinung nach vieler Nörgeleien selbsternannter Filmkritiker zu Trotze ihre Rollen glaubwürdig spielen.

Trotz der bekannten Schauspieler ist es aber wohl die unheimliche Puppe, die der heimliche Star des Filmes ist. Durch dieses Stück Plastik nämlich kommt der Film in seine gruselige zweite Hälfte, in der langsam aber stetig der Film SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck zu einem Mystery-Gruselfilm heranwächst.

Natürlich und das gebe ich gern zu ist es unwahrscheinlich, dass eine Puppe für die unheimlichen Vorfälle im Bermuda-Dreieck verantwortlich ist, aber Regisseur Rene Cardona Jr., den viele noch als Verantwortlichen für Friedhof der Zombies aka Friedhof des Satans, ebenfalls mit Stiglitz in der Hauptrolle kennen werden, schafft es ein grausige und unheilvolle Aura um diese Puppe zu schaffen, so das man schon kurze Zeit später nicht einfach nur für ein lebloses Spielzeug hält. Gut ist nämlich auch, dass die Puppe nie in Aktion gezeigt wird, sondern es dem Zuschauer überlassen wird, seine Fantasie zu benutzen und sich vorzustellen, wie die Puppe Einfluss auf das Geschehen an Bor nimmt.

Viele behaupten der Film SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck sei ziemlich unlogisch… oki, aber sind das Filme des gleichen Genres eigentlich wirklich immer? In SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck geht es um Unerklärliches, da wäre es doch unpassend dem Zuschauer auch jede Einzelheit auf silbernen Tablett zu servieren, ohne das man als Zuschauer selbst rätseln, Vermutungen anstellen und seine Fantasie benutzen muss.  

Genau das eben, dass man nicht alles vorgekaut bekommt, macht den Film mitunter so interessant und das auch vieles der eigenen Interpretation überlassen wird. Wo wäre denn das Mystische, wenn man Erklärungen vorgesetzt bekommt, die einem vielleicht gar nicht gefallen? Ein Mysteryfilm lebt doch von seinem unerklärlichen Vorgängen, davon dass man als Zuschauer selbst versucht das Geschehen zu interpretieren und von den Ungereimtheiten, die man selbst versucht zusammenzusetzen oder zu enträtseln. Mich persönlich hätte es gestört, wäre da alles verraten worden und zwar anders, als ich es mir vorgestellt und gewünscht hätte. So aber wird es dem Zuschauer überlassen, sich einen Reim aus dem ganzen Grusel zu machen.  

Die gruselige unterschwellig mitschwingende Musik stammte von Stevio Cipriani, der auch für den Sound in Piranha II – Fliegende Killer verantwortlich war und dem mysteriösen unheilvollen Flair die Krone aufsetzt. Erst viel später erfuhr ich, dass der Film SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck auf einen Roman von Charles Berlitz basiert, der auch die Vorlage zu dem Film Das Philadelphia Experiment schrieb, aber da ich die Buchvorlage nie gelesen habe kann ich diese Verfilmung von Cardona Jr. aus dem Jahre 1978 als solche eigentlich nicht bewerten. 

Mir gefiel der Film SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck an sich gut und hatte wie zu Anfang schrieb schon als Kind auf mich einen positiven Eindruck gemacht, aber als Kind hatte ich halt auch noch nicht so viel Gruseliges gesehen wie heute. Man sollte SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck nicht mit heutigen Filmen wie Ghost Ship oder anderen Hochsee-Horrorfilmen vergleichen, da diese auf einer ganz anderen Art und Weise erzählt werden und häufig eben auf Effekte setzen um den Zuschauer zu schocken, während das Gruselige bei SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck eben oft im nicht gezeigten liegt.

Ich kann SOS-SOS-SOS Bermuda Dreieck eigentlich deswegen nur den Leuten empfehlen, die sich nicht nur aus Filmen mit spektakulären Effekten etwas machen. In diesem Film muss man seine Fantasie benutzen und sozusagen zwischen den Zeilen lesen. wer es mal versuchen möchte, kann den Film sich komischer Weise in der gekürzten Fassung (brutal ist er aber nicht) auf DVD von CMV Laservision mit der Freigabe ab 16 oder auf VHS von Acarde, Ocean Video oder Wonderworld Film ungeschnitten ab 12 anschauen. Ich behaupte einfach, der Film lohnt sich – egal was auf anderen Internetseiten dazu geschrieben wird.  

Wertung: 8/10 Punkten

Schreibe einen Kommentar