Star Crash – Sterne im Duell (1978)

Der böse Count Zarth Arn (Joe Spinell) will die Macht über das Universum an sich reißen. Um dies zu verhindern entsendet der Emperor (Christopher Plummer) ein Aufklärungsschiff. Aber nachdem das Schiff einem Teilkräftefeld ausgesetzt wurde, gilt die Besatzung, unter ihnen auch der Sohn des Emperors, Simon (David Hasselhoff), als verschollen.
Die einzige Hoffnung des Emperors und des gesamten Weltalls ruht nun auf den Schultern der beiden Schmuggler Acton (Marjoe Gortner )und Stella Star (Caroline Munro) und dem ihnen zur Seite gestellten Polizeiroboter Elle (Judd Hamilton).
Doch bevor es zum finalen Kampf Gut gegen Böse kommen kann haben die Helden noch einige Abenteuer zu bestehen.

Star Crash kam gut ein Jahr nach Star Wars in die deutschen Kinos, man kann guten Gewissens behaupten das sich Star Crash sehr an Star Wars orientierte. Sozusagen ein Abklatsch, nur viel preiswerter in Szene gesetzt. Luigi Cozzi war in Star Crash verantwortlich für Drehbuch und Regie, zu seinen weiteren Werken gehören unter anderem der bekanntere Film “Vier Fliegen auf grauen Samt”, doch da war er nur fürs Drehbuch verantwortlich. Star Crash ist ein SciFi – Trash Film, der von Anfang bis zum Ende einfach nur Spaß macht. Besonders im Vorspann wird man stutzig was man für einen Namen liest: David Hasselhoff, ja genau richtig gelesen, der BaywatchStar in seiner ersten Rolle. Er taucht zwar erst im letzten Drittel des Films auf, aber man erkennt ihn an seiner Lockenpracht! Die zweite Hauptrolle wurde von Caroline Munro besetzt, schauspielerisch kann sie zwar nicht so git Punkten, die Rolle als Schmugglerin kauft man Ihr nur schwer ab, aber optisch ist sie ein Leckerbissen.

“Stella Star” wie futuristisch…..

Star Crash, zeigte dem Zuschauer auch viel Haut, die weiblichen Darsteller, darunter auch Stella Star hüpfen meist in Bikini ähnlichen Outfits durchs Bild, wobei mit den hohen Lackstiefeln, könnte man dies auch anders bezeichnen. Die Kulissen sind einfach gehalten, der Weltraum sieht immer gleich aus, wie bunte Murmeln auf dunklen Hintergrund, die Special Effekte sind gut kopiert worden, und oft sind Sachen wie andere Lebewesen oder Raumschiffe einfach ins Bild hineinkopiert worden, einen Schatten vermisst man zum Beispiel oft. Alles in allem ist Star Crash sehr einfach gehalten und strukturiert, jedoch macht es viel Spaß sich diesen Streifen anzusehen. Der Unterhaltungswert ist für Trash Fans sehr hoch gehalten. Wer sich Star Crash anschauen möchte, der schraube seine Erwartungen bitte runter und vergesse das zu viel an Star Wars erinnert, dann steht einem filmgenuss nichts mehr im Wege. Star Crash gibt es auf VHS, DVD und BluRay.

Ich gebe dem Film 8 / 10 Punkten (Trashbonus)

@ Stefan Retro

Schreibe einen Kommentar