Taschengeld (1994)

Endlich einen nackten Busen sehen! Frank (Michael Patrick Carter) und seine Freunde legen ihr Taschengeld zusammen und bitten die Hure V (Melanie Griffith), den BH zu lüften. Kurz darauf muss V vor ihrem Zuhälter flüchten und taucht bei Frank auf. Der stellt sie seinem netten Daddy (Ed Harris) als Nachhilfelehrerin vor.

Der Film wurde in Cincinnati, Lebanon (Ohio) und in Pittsburgh gedreht. Er spielte in den Kinos der USA ca. 18,1 Millionen US-Dollar ein. Die Einspielergebnisse in Deutschland sind leider nicht dokumentiert worden! Melanie Griffith wurde abermals bekannt durch die Heirat mit Antonio Banderas, den sie tatkräftig bei seiner Filmkarriere unterstützte und ihre eigene in den Hintergrund stellte, auch machten Gerüchte und Schlagzeilen die Runde das sie Drogen und Alkoholabhängig sei, mal davon abgesehen, welcher Hollywoodstar hat nicht so seine Probleme, macht sie in Taschengeld eine gute Figur als Schauspielerin.

“Taschengeld ist nicht gleich Trinkgeld!”

Regisseur Richard Benjamin gilt nach Filmen wie Made in America und Meine Stiefmutter ist ein Alien und nicht zu vergessen Meerjungfrauen küssen besser als Meister der Familienkomödien! Wer hat als kleiner Junge nicht davon geredet endlich mal eine Frau nackt zu sehen? Ich denke fast jeder auch wenn manche dies vieleicht aus Schamgründen abstreiten würden! In Taschengeld wird dies einem in guter Unterhaltunsmanier auf der Leinwand präsentiert. Die schauspielerische Leistung von Ed Harris und Melanie Griffith ist ohne Beanstandungen in Szene gesetzt, Griffith verkörpert gut Ihre Rolle als Prostituierte V in Taschengeld. Vieles ist in Taschengeld vorhersehbar was aber dem Gesamteindruck nicht trübt sondern ihn diesmal noch verstärkt. Klischees sind hier massig vorhanden, was aber wieder mal typisch für Hollywood Liebeskomödien ist, aber trotz allem kann man sein Taschengeld ruhig für die Anschaffung des Films auf DVD ausgeben. Es gibt ihn auf VHS und DVD und wird auch des öfteren im Nachmittagsprogramm am Wochenende einiger Sender ausgestrahlt. Einschalten lohnt sich, wer unkomplizierte Unterhaltung mit einem typischen Happy End ala Hollywood sehen möchte.