Terminal Force Teil 1 (1995)

Inhalt:

Die Story ist fast genauso wie “Master of the Universe” mit Brigitte Nielsens “Rocky 4” Göttergatten Dolph Lundgren. Die außerirdische Kämpferin Ledare kommt auf die Erde um einen Zauberkristall zu suchen mit dem sie zurückkehren will auf ihren Heimatplaneten Sintara und ihn retten.

Filmisches Feedback:

Der weibliche “He-Man” und ihre zwei Berater
Aha…..das ja mal originell. Brigitte Nielsen war mal Mitte der 80er im Kommen. Aber nach “Beverly Hills Cop 2” und “Rocky 4” kam nichts mehr. Auch die Ehe mit Sly Stallone brachte ihr eher nichts ein außer Geld. Irgendwann ging das anscheinend aus und sie musste ihre Bollermänner ab und an in die Kamera halten. So wie hier. Und Brigitte tut alles um ihre Knautschzone ins rechte Bild zu rücken.

Die SFX sind ganz nett (ich mein jetzt nicht die Kollegen von Brigitte…die sind auch ganz gut gemacht) sondern die SFX vom ARMY OF DARKNESS – SFX-Experte William Mesa. Dies ist übrigens sein Debütfilm als Regisseur. Drei weitere Folgten bis 1996. Dann widmete er sich wieder seiner eigentlichen Profession. So war er an den Spezialeffekten solcher Filme wie DEEP BLUE SEA (1999) oder KAMPF DER TITANEN (2010) beteiligt. Geschrieben wurde das Ganze übrigens von Nick Davis. Ebenfalls einen Spezialeffekteexperten, der 2008 für THE DARK KNIGHT für den Oscar nominiert wurde.

Auch nett ist der Gastauftritt von Sam Raimi. Die restlichen Darsteller kennt man alle aus dem B-Film-Bereich. So sieht man hier Craig Fairbrass (CLIFFHANGER, 1993 oder PROTEUS , 1995) und Richard Moll (CAVEMAN , 1981 oder LOADED WEAPON 1, 1993).

Aber um ehrlich zu sein reicht das auch des Guten. Feinster Trash sieht anders aus. So bleibt einem nichts anderes übrig außer den Film stumm schalten und zu beobachten wie die Dinger durchs Korsett gezogen werden. Dennoch weht ein gewisser Charme der 90er durch den Film. Das ist alles so niedlich inszeniert, dass es durchaus B-Film-Freude verbreitet.