Thursday – Ein mörderischer Tag (1998)

Der Ex-Drogendealer und jetzige Architekt Casey (Thomas Jane) lebt seit einigen Jahren unscheinbar mit seiner Frau Christine (Paula Marshall) in einem Vorort von Houston und kam nie wieder mit dem Gesetz in Kontakt. Alles ändert sich, als sein alter Freund und damaliger Partner Nick (Aaron Eckhart) an einem Donnerstagmorgen mit zwei Koffern vor der Tür steht. Er erzählt Casey, dass auch er das Dealen aufgab und ein normales Lebe begann, will ein paar Tage bei ihm bleiben, leiht sich gleich seinen Wagen aus und ist kurze Zeit später auch schon wieder ein paar Stunden außer Haus. Während dieser Zeit verwandelt sich Caseys Haus jedoch in eine Leichenhalle: Casey findet einige Kilo Drogen in Nicks Koffer und der erste potentielle Käufer steht schnell vor der Tür, womit der “mörderische Tag” erst richtig anfängt.

Wenn man sich Thursday so anschaut, könnte man denken das hinter diesem Film kein geringerer als Quentin Tarantino steckt, dieses Gefühl bekommt der Zuschauer bereits in der Anfangssequenz im Supermarkt, da wird einem schon präsentiert was einem im weiteren Verlauf des Films noch erwartet, aber weit gefehlt, für das Drehbuch und die Regie ist Skip Woods zur Verantwortung zu ziehen. Laut diversen Gerüchten im Internet, gibt es aber keinerlei Hinweise auf Woods, keine Infos, keine Bilder, nix dergleichen, demzufolge behaupten diverse Kritiker und Filmfans das Skip Woods nur ein Synonym sei, und sich dahinter tatsächlich Quentin Tarantino verbirgt!

Thursday kann auch mit vielen bekannten Gesichtern aus der Filmwelt dienen, zu erwähnen seien da unter anderem Thomas Jane, den man auch aus „Deep Blue Sea“, “The Punisher“ und „Der schmale Grat“ kennen dürfte, des weiteren gesellt sich noch Paulina Porizkova dazu, sie kennt man aus „Female Perversions“ , „Hellraiser III“ und „Die Stunde der Teufelinnen“. Und nicht zu vergessen: Mickey Rourke, den man in Thursday mal wieder in einer Glanzrolle erblicken kann.

Thursday ist eine rasanter Action – Thriller, der viele Komödiantische Elemente mit einbezieht. Die Darsteller und ihre dazu gehörigen Rollen vermitteln dem Zuschauer auf Anhieb Sympathie und Neugier, die Story in Thursday bietet viel Unterhaltung auf sehr hohem Niveau, auch wenn diverse Parallelen zu Tarantinos Werken zu erkennen sind, wirken sie nicht einfach kopiert, sondern dienen lediglich als Aufbau diverser Szenen und Handlungen im Film. Im Film tauchen innerhalb kurzer Zeit verschiedene Charaktere auf, die sich alle mit dem Hauptcharakter auf Ihre Art und Weise befassen, viele Storywendungen sind somit an der Tagesordnung und dienen der Abwechslung im Film.

Als kurze Information: Unser Hauptcharakter hat sich aus dem Drogen-Milieu zurückgezogen und ehemalige Partner und Konkurrenten versuchen an sein Geld heranzukommen, jeder auf seine Art und Weise. Sei es psychopatische Killer mit ungewöhnlichen Foltermethoden oder auch eine nymphomanischen, schiesswütigen Gangsterbraut und nicht zu vergessen ein schmieriger korrupter Cop, hier von Rourke perfekt dargestellt. Thursday spielt sich fast die gesamte Spielzeit von knapp 90 Minuten im Haus von Jane ab, die Küche bietet so ausgezeichnete Ideen für Foltermethoden, dadurch wird die Beklemmendheit und die Ausweglosigkeit der Hauptcharakters noch mehr dramatisiert, und die Atmosphäre bekommt so seine volle Dichte und Ausdrucksstärke. In Rückblenden wird dem Zuschauer mehr über die einzelnen Rollen verraten, diese werden in s/w präsentiert, dies dient vor allem dazu, auseinander zu halten, was Vergangenheit und was Gegenwart ist, um weitere Verwirrungen von vornherein zu vermeiden. Thursday bietet dem Zuschauer auch härtere Szenen, demzufolge bekam er eine Freigabe von 18, die vollkommen gerechtfertigt ist.

Thursday galt lange Zeit als Geheimtipp unter Action-Thriller Fans, dies wurde jedoch durch einige TV Ausstrahlungen verändert. Thursday gibt es auf VHS und DVD, auf DVD erschien sogar noch ein Bootleg. Eine Umsetzung auf Blu Ray ist nur noch eine Frage der Zeit. Fazit: Wer auf Werke ala Tarantino abfährt, wird Thursday lieben und zu schätzen wissen. Action, gepaart mit schwarzem Humor und einen Hauch Erotik, so kann man Thursday in wenigen Worten erklären.

Ich gebe dem Film Thursday 10 / 1o Punkten

Schreibe einen Kommentar