Time Tunnel (1966 – 1967)

In einem streng geheimen Labor irgendwo in der Einöde von Arizona arbeitet ein Team von Wissenschaftlern und Militärs an dem Zeittunnel, einer gigantischen Zeitmaschine, Als man zwei Testpersonen, Dr  Tony Newman und Dr. Doug Phillips durch den Tunnel schickt, passiert die Katastrophe: Zwar kann das Time Tunnel-Labor ihre Mitarbeiter ausfindig machen, jedoch nicht zurück ins Labor holen. Und so erleben Newman und Phillips in den verschiedensten Zeitepochen und Paralleluniversen bizarre aber auch oft lebensgefährliche Abenteuer… während die Wissenschaftler des Time Tunnel-Projektes im unterirdischen Geheimlabor stets bemüht sind die beiden Zeitreisenden nach Hause zu holen…

   Time Tunnel ist wahrlich eine der ganz besonderen TV-Serien der späten 1960er Jahre, die sich mit dem Thema der Zeitreise in einer äußerst unterhaltsamen, wenn auch eher unwissenschaftlicher Art und Weise beschäftigt. Obwohl die heutigen führenden Physiker wie Michio Kaku oder Stephen Hawkins die Möglichkeit auschließen, dass die Menschheit irgendwann mal es schafft Reisen durch die Zeit zu bewerkstelligen – jedenfalls nicht die Reise in die Zukunft – so verläuft das Reisen durch die zeit in Time Tunnel eher wie der Sprung durch ein Bilderbuch, wo unsere Hauptprotagonisten, Newman und Phillips, dargestellt von James Darren (Die Kanonen von Navarone aus dem Jahr 1961) und Robert Colbert, der bis 1995 in fast jeder bekannten US-TV-Serie mitspielte, in ihren Anzügen locker flockig in die verschiedensten Zeitepochen hinein gestoßen werden. 

 Natürlich ist Time Tunnel eine reine Science Fiction-Serie, die weder auf Logik noch auf Wissenschaft beruht, Probleme wie das Großvater-Paradoxon und anderes wie, dass Zeitreisen eigentlich nur mit Lichtgeschwindigkeit in der Theorie fertig gebracht werden könnte, werden in dieser wunderbaren Serie nicht berücksichtigt, was dem Zuschauer wohl aber in den 1960ern gänzlich unbekannt oder zu hoch gewesen sein müsste, zudem diese Serie den Zuschauer unterhalten- und nicht mit physikalischen Gesetzen überfordern möchte. Unterhaltsam ist die Serie auf jeden Fall, nicht nur wegen des Charmes der damaligen zeit, auch wegen den für diese Zeit so typischen Kulissen.

Im Time Tunnel-Kontrollraum stehen diese riesigen Rechner, die damals nicht einmal die Kapazität eines heutigen Taschenrechner hatten, dann der Zeittunnel an sich, eine schwarzweiße Spirale in dessen Mitte die Wissenschaftler wie auf einem Computerbildschirm (nur in Eiform) ihre zwei unfreiwilligen Zeitreisenden zwar beobachten können, aber ihnen nicht helfen-, bis auf die ulkige Tatsache, dass sie mit ihnen über die Zeit hinaus per Funk kommunizieren können.   

 Und obwohl diese beiden Hauptpersonen Newman und Phlips die Zeit eigentlich durch ihre stetige Einmischung manipulieren, so verändert es sich stets nur die Bösen (Sowjets und Chinesen oder andere historischen Bösewichter) zum Negativen, während ansonsten eigentlich alles immer gleich bleibt^^ Das ließt sich jetzt vielleicht alles her ziemlich hanebüchen und trashig, aber ist durchaus unterhaltsam und zeugt von enormer Kreativität. kein anderer als Irvin Allen, der Unternehmen Feuergürtel und die dazu gehörige TV-Serie sowie Kult-Serien wie Lost in Space oder  Planet der Giganten, von denen letzte leider bei uns in Deutschland noch nicht auf DVD erschienen sind produzierte, schrieb das phänomenale Drehbuch zu dieser Serie, die zwar völlig unlogisch aus heutiger Sicht erscheint, aber dieses durch eben den Charme der Schauspieler und des ganzen Drumherum wieder gut macht,

 Wenn man die Serie trotz aller Fehler sich so anschaut, dann bemerkt man die vielen kleinen liebevollen Details und auch oft den feinsinnigen, wenn nicht oft schon ironischen Humor, der in vielen Episoden mitschwingt. Mir persönlich gefällt diese Serie sehr gut, auch weil sie diese aus heutiger Sicht erfrischende Naivität der damaligen Zeit wiederspiegelt, in der man (vielleicht auch aus Unwissen) nichts für Unmöglich hielt, wo heute doch schon mehr drauf geschaut wird, dass es mit Albert Einsteins Relativitätstheorie und anderen heutigen Erkenntnissen mehr oder weniger in Einklang zu bringen ist, wenn ein film oder eine Serie nicht als abstrus und als völlig idiotisch abgestempelt werden will.

Time Tunnel dagegen hat das Glück aus den 1960ern zu sein, wo die Drehbuchschreiber und anderen kreativen Köpfe ihrer Zeit nicht unbedingt an solche Regeln gebunden wurden, hier ging es um farbenfrohe unterhaltsame Abenteuer und nicht um wissenschaftliche Logik, was diese Serien und Filme auch um einiges sympathischer erscheinen lassen. 

 Die Zuschauer waren zumindest von der TV-Serie Time Tunnel begeistert und 1967 gewann Time Tunnel sogar den Primetime Emmy für seine großartigen Special Effekte, die aus heutiger Sicht vielleicht altbacken wirken, aber damals durchaus nennenswert waren. Die kompletten 30 Episoden der Time Tunnel – Serie wurden auf vier DVDs von Laser Paradise und Marketing veröffentlicht und 2012 als komplette Edition von Studio Hamburg. Zurzeit und das freut mich besonders läuft Time Tunnel auf Das Vierte im Free-TV… und bedeutet Nostalgie-Spaß pur.

 

Wertung: 9/10 Punkten