Tokugawa – Virgin Prison Torture

Am Tag als Omitsu erfährt, dass der von ihr geliebte Sohn des Dienstherren Hamadaya einer anderen versprochen wurde, geht dessen Haus in Flammen auf und Hamadaya wird mit ihrem Dolch im Rücken tot aufgefunden. Obwohl Omitsu immer wieder ihre Unschuld beteuert, wird sie festgenommen. Unter der Folter unterschreibt sie schließlich ein Geständnis. Ihr droht der grausame Tod auf dem Scheiterhaufen. Im Gefängnis sind Gewaltexzesse und Brutalität an der Tagesordnung. Von einer Zellengenossin erfährt Omitsu zufällig was sich in der Mordnacht zugetragen hat. Um ihre Unschuld zu beweisen und sich an dem brutalen Mörder zu rächen, bleiben den Frauen nur zwei Tage. EIN WETTLAUF GEGEN DIE ZEIT BEGINNT.

Im Jahr 1971 kam der japanische WIP (Woman In Prison) Film VIRGIN PRISON TORTURE in Japan ins Kino. Eine Mischung aus Drama, Eastern und Erotik schuf Regisseur Akikazu Ota. Seine weiteren Filme sind hierzulande unbekannt und noch nicht erschienen. Dieser Film war der Beginn seiner Karriere als Regisseur die bis ins Jahr 1985 hinein reicht. Wenn man sich das Cover / Poster des Films anschaut, bekommt man den Eindruck das es sich um einen harten, gewalttätigen und sleazigen Streifen handelt. Doch leider wird der Zuschauer damit in die Irre geführt, und wird mit leeren Versprechungen dazu verleitet sich diesen Film anzuschauen. Diese Promotion Strategie war in den letzten Jahrzehnten sehr beliebt und diente dazu Produktionen die ein geringes Budget zur Verfügung hatten, von anderen Werken abzuheben und an bekanntere Produktionen anzuknüpfen.

VIRGIN PRISON TORTURE wird als Vertreter der TOGUGAWA Filmreihe angepriesen. Diese besteht aus Drei Teilen und nimmt sich der selbigen Thematik an. Jedoch hat dieser Film hier nichts mit der Filmreihe zu tun. Der Titelzusatz diente nur dazu, die Zuschauer in diesen Film zu locken. Die TOGUGAWA Reihe ist brutaler, gewaltvoller und vor allem erotischer inszeniert worden. VIRGIN PRISON TORTURE ist ein Low Budget Werk, was man auch leider deutlich dem Film anmerkt. Der Cast besteht lediglich aus ein paar Frauen, die in diesem ominösen Frauengefängnis ihre Strafen absitzen müssen und eine handvoll Wärter, die mehr im Hintergrund agieren als auf der Leinwand. Zudem spielt sich fast die gesamte Laufzeit des Films in einer Zelle ab, die sich insgesamt 5-6 Frauen teilen müssen. 

Der Zusammenhalt der Frauen ist groß, und die Folterungen beziehen sich mehr innerhalb der Zelle als in Ausübung der hiesigen Wärter. Jedoch gibt es auch Rangordnungskämpfe innerhalb der Gruppe und ein später geborenes Baby bringt ordentlich Unmut in die Zelle. Zu einem WIP Streifen zählen auch Szenen wo sich entweder Insassen mit Insassen oder Insassen mit Wärtern auf erotischer Ebene vergnügen. In VIRGIN PRISON TORTURE bekommt man nur zwei solcher kurzen Szenen geboten, die noch dazu im sehr dunklen Licht erscheinen. Auf eindeutige Szenen und explizite Kameraeinstellungen solcher Techtel Mechtel wurde hier vollkommen verzichtet. Auch Szenen mit Gewaltdarstellung sind kaum oder sehr rar im Verlauf der Story zu erkennen. 

Im Verlauf der einfachen Story bekommt man ein paar Hintergrundinformationen der einzelnen Frauen serviert. Doch wirkt die Grundgeschichte des Films sehr in die Länge gezogen, was schon oft an der Aufmerksamkeit des Zuschauers nagt. Trotz der geringen Laufzeit von nur knapp 80 Minuten.

Für Fans von WIP Streifen ist dieser Streifen eher kaum empfehlenswert. Zwar wird das Genre des Dramas hier gut ausgeschöpft, doch die anderen Aspekte die solch einen Streifen ausmachen, wurden schlichtweg außer Acht gelassen und vernachlässigt. So ist die Freigabe von FSK 18 auch mehr als verwunderlich. Eine viel niedrigere Freigabe wäre sinnvoller gewesen.

Doch für Fans von Filmen aus dem Eastern Bereich ist VIRGIN PRISON TORTURE sicherlich eine Sichtung wert. Der Film ist über unser Nachbarland Österreich über das Label “Shock Entertainment” erhältlich. Die Bild und Ton-Qualität bewegt sich jedoch leider über gutem VHS Niveau. Die Veröffentlichung ist auf 1000 Stück limitiert und ist in einer roten Hülle erschienen. Als Bonusmaterial befinden sich lediglich ein paar Trailer auf der Scheibe.