Total Recall (1990)

Inhalt:

Im Jahre 2084 besucht der Bauarbeiter Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger) die Firma REKALL Inc. Diese ist spezialisiert darauf, ihren Kunden eine künstliche Erinnerung einzupflanzen, damit sich diese in ihren Träumen wohlfühlen. Aber etwas läuft schief und Quaid befindet sich auf einmal in einen Strudel einer Revolution auf den Mars. Doch ist es noch ein Traum oder alles real?

Filmisches Feedback:

Intelligent und nihilistisch

Es ist schon erstaunlich, dass die besten Filme von Paul Verhoeven SF-Filme sind. Neben diesen hier ist das ROBOCOP (1987) und STARSHIP TROOPERS (1997). Dieser Film entstand zwischen den beiden genannten und setzte sowohl in der Erzählweise wie auch im technischen Bereich neue Maßstäbe.

TOTAL RECALL  ist ein filmgewordener Traum. Bei jeder Szene weiß man nicht, ob das Gezeigte real ist oder eben ein gefilmter Traum. Das allein ist schon eine intelligente Weise die Realität wie wir sie sehen zu reflektieren. Filme (egal welchen Genres) sind Visionen einzelner Menschen bzw. Gruppen. Filme sind immer Abbilder der Realität und können die Wirklichkeit nie repräsentieren, da sie auf einer komplett anderen Erzählstruktur und Betrachtungsweisen basieren. Selbst Dokumentationen (diese zwar mehr als fiktive Filme) oder Reportagen können nie die ganze Wirklichkeit zeigen sondern versuchen sie nur abzubilden. Und Verhoeven schafft mit diesem Film genau das darzustellen. Ist das was wir erleben real oder sind wir daran gewöhnt fiktionale Abbilder als Wirklichkeit wahrzunehmen? Sind wir wir oder möchten wir lieber jemand anders sein? Haben wir uns an möglichen „Helden“-Bildern, TV-Vorbildern, Stars etc. schon soweit orientiert dass wir wie sie sein möchten? Ist Arnold Schwarzenegger in diesen Film selbst sein eigener Fan oder möchte er so sein wie seine Filmfigur? Klingt zu philosophisch? Möglich, aber genau das macht den Reiz dieses bombastischen Filmes aus.

TOTAL RECALL  ist eine gewaltige philosophische Abhandlung über die Existenz. Zwar auf actionlastige Weise, aber genau das macht ja den Reiz aus. Und so erreicht man das Publikum. Das was Verhoeven geschaffen  hat ist, einen SF-Actionreißer zu inszenieren, der doppelsinnig und hintergründig über das menschliche Dasein auf seine eigene nihilistische Art philosophiert. Das hatte er bereits bei ROBOCOP  gemacht (auch hier geht es um die Frage der menschlichen Identität eingepackt im Actiongewand) und hat es hier zur Vollendung geführt. Unterstützen tut er diesen Ansatz durch seine technische Umsetzung. Jede Szene, jedes Bild jeder Dialog dient der Inszenierung des Traumes (oder doch nicht?). Allein das Ende lässt alle Möglichkeiten offen.

Verhoeven kann nicht nur packend inszenieren, sondern er schafft auch eine Welt die so kunterbunt und gewalttätig daherkommt dass man es nicht ernst nehmen kann. Auch hier ein Hinweis auf die Nicht-Realität. Wäre der Film ernst gemeint, wäre die Inszenierung auch ernster. Absicht oder nicht? Verhoeven lässt uns im Dunkeln. Davon ab ist der Film einfach ein Sammelsurium an extravaganten Szenen und die Action kommt so schnell und gewalttätig das man sich echt überrascht wenn es los geht. Auch beim 100ten Mal ansehen.

Die Musik von Jerry Goldsmith trägt dazu bei, dass die Action untermalt wird mit stampfenden, metallisch klingenden Getöse, sodass in Verbindung mit dem Schnitt und der durchaus realistischen Ausstattung ein imposantes Gesamtwerk entstand. Hier möchte ich kurz ein Loblied auf eine Person singen, ohne den der Film nicht das ist was er ist. Rob Bottin, seines Zeichens Maskenbildner und SFX-Mann. Ohne seine SFX wäre der Film nicht so gut geworden. Bottin, der es geschafft hat mit nur zwei Filmen Filmgeschichte bezüglich der Maske zu schreiben.DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT ( ´82 Version) und eben dieser. Für diesen erhielt er sogar einen Ehrenoscar für die SFX. Ganz großes Kino was im Hinblick auf die damaligen Möglichkeiten geboten wurde. Und hier stellt sich wieder heraus: handgemachte Effekte sind immer noch besser da realistischer aussehend als CGI-Effekte! Fazit: Ein ganz großes Stück SF-Filmgeschichte.

Ich habe das Glück, so nenn ich es mal, das 3er Digipack mit der HDTV-DVD zu besitzen und handsigniert mit persönlichem Gruß von Micheal Ironside. Bin ich schon ein bisschen stolz drauf.