Tough and Deadly (1995)

Der Privatdetektiv Elmo Freech (Roddy Piper) nimmt immer gerne lukrative Aufträge an, bei denen es um das Zurückholen von Kautionsflüchtlingen geht. So wittert er auch fette Beute, als ein schwarzer Unbekannter (Billy Blanks) halbtot auf der Straße gefunden wird. Allerdings birgt der Schwarze, der unter Amnesie leidet, scheinbar ein großes Geheimnis, denn man versucht ihn im Krankenhaus umzubringen. Elmo nimmt den Unbekannten auf und macht sich auf die Suche nach mehr Informationen über dessen Vergangenheit. Doch bald sehen sich die beiden einer wahren Armee von Killern gegenüber, die es auf den Unbekannten abgesehen haben.

Tough and Deadly, der Name für einen B-Action Streifen aus den 90er Jahren, der etwas anders ist, und verdächtig nah an Blockbustern aus dem Genre herankommt. Roddy Piper und Billy Blanks standen schon einmal gemeinsam vor der Kamera, für den Film: Back in Action. Klar, die Story ist nicht gerade neu erfunden worden, aber es kommt ja immer auch auf die Umsetzung der Story an. Roddy Piper und Billy Blanks zeigen zwar keine herausragende schauspielerische Leistungen, aber die beiden harmonieren wunderbar zusammen in Tough and Deadly. 

Zwei ungleiche Menschen treffen aufeinander und nähern sich an, und werden dann doch noch gute Kumpels, gemeinsam gehen sie durch Dick und Dünn. Was auch besonders gut zusammen passt, sind die verschiedenen Kampftechniken, Roddy als Wrestler kämpft in typischer Kneipenart und Billy zeigt uns aufregende Martial Arts Künste. Diese zwei Techniken sind auch der Hauptbestandteil der Action, auf Schusswaffen wurde so weit es geht verzichtet, lediglich zum Ende von Tough and Deadly kommen diese mehr in den Vordergrund. Die weiteren Actionszenen sind professionell in Szene gesetzt worden, gute Stunts, Explosionen und Shoot Outs, auch die Einschusstreffer von Patronen sind sehr blutig geworden, der Regisseur Steve Cohen war mit viel Liebe zum Detail dabei, und das als recht unbekannter Regisseur, da könnten sich manch andere mehr als eine Scheibe abschneiden.

Das Tough and Deadly ein B-Action Streifen ist merkt man ihm kaum an, könnte glatt als A-Action Film durchgehen, und dies macht Laune, und beweist das man auch mit wenig Mitteln, kleines Budget und weniger unbekannten Schauspielern auch was auf die Beine stellen kann. Respekt! Die Geschichte in Tough and Deadly ist temporeich und wird konstant mit Spannung aufgebaut, auch der Humor fand seinen Platz an den richtigen Stellen. Zwar wird man sich nicht totlachen können, aber dies war auch keine Absicht, jedoch der ein oder andere Lacher ist vorprogrammiert. Oft sind es auch Kleinigkeiten im Film die einen das Grinsen ins Gesicht bringt, abgesehen von den flotten Sprüchen die sich die beiden Protoganisten um die Ohren werfen!

Tough and Deadly wird jedem Action-Fan wunderbar unterhalten können, hätte man den Produzenten mehr Geld zur Verfügung gegeben und andere Schauspieler engagiert, wäre es bestimmt ein Blockbuster geworden, jedoch hätte man auf die amüsante, ruppige Art und die Martial Arts Einlagen wohl verzichten müssen.

Tough and Deadly gibt es VHS und DVD, jedoch sind leider beide Versionen leicht gekürzt, was dem Zuschauer aber kaum auffällt, die Schere wurde gekonnt angesetzt, was dem Filmgenuss nicht trübt. Lediglich die Englische DVD Veröffentlichung ist vollkommen UNCUT. Wer Tough and Deadly sich im O-Ton anschauen kann und mag, sollte hier zuschlagen. Für alle anderen Action Fans, ist Tough and Deadly ebenfalls ein Pflichtprogramm und ein Must See!

Ich gebe dem Film 10 / 10 Punkten!