Unbekannte Dimensionen (1985–1989)

Die Twilight Zone ist eine TV-Serie, die wahrscheinlich jedem ein Begriff sen wird, wurde sie von Rod Sterling von 1959 bis 1964 erstmals im amerikanischen Fernsehen in schwarzweiß ausgestrahlt und verband Mystery, Science-Fiction und auch ein wenig Grusel in einem. In der Mitte der 1980er wurde eine weitere Serie in Farbe mit ein wenig mehr Aufwand produziert, die leider bei uns in Deutschland nur ein einziges Mal 1989 auf dem damaligen Sender RTL Plus (heutiges RTL) gesendet wurde, aber dennoch wohl zu einen der bekanntesten TV-Serien gehört, die die eben gerade schon benannten Genren in kleinen in sich abgeschlossenen Episoden kombinierte und für mich persönlich die TV-Serie der 1980er darstellt.

Unbekannte Dimensionen, so lautete der deutsche Titel der damals neu aufgelegten TV-Serie, zählte weitere 64 kleine oft nur 25 minütige andauernde,  aber durch aus sehr faszinierende und unheimliche Geschichten, in denen die damlaigen großen Regisseure wie Wes Craven (A Nightmare on Elm Street), Tommy Lee Wallache (Halloween III) oder auch Paul Lynch (Prom Night 1) den Zuschauer in wahrlich unbekannte Dimensionen entführten, in denen auch Darsteller wie zum Beispiel Bruce Willis (Stirb langsam), Tim Russ (Star Trek – Voyager), John D. LeMay (Jason goes to Hell) sowie ebenfalls auch Tom Skeritt (Alien 1) , James Cromwell (Salem’s Lot) oder auch Peter Coyote (Return of the Living Dead 4+5) und Terry Farrell (Star Trek DS9) ihr Stelldichein gaben. Eigentlich war es wie bei der Muppet Show, jeder der etwas auf sich hielt in Hollywood war mindestens einmal in der TV-Serie Unbekannte Dimensionen zu sehen, was auch oft das Sprungbrett zur Karriere bedeutete. Auch viele der heutigen Darsteller aus den Star Trek-Serien (Deep Space Nine und Raumschiff  Voyager) hatten hier ihren Auftritt.

Was mir als Kind schon damals in Unbekannte Dimensionen auffiel und was die Serie mitunter auch so düster und oft auch gruslig machte, war das viele Folgen kein Happy End hatten und oft den Zuschauer auch mit einem bizarren Ende schockierten. Manche Episoden bestanden aus reinem Science Fiction über Außerirdische, andere handelten von der Zukunft und wiederum andere waren kleine Horrorgeschichten, oft  mit einer Brise Humor gespickt, die alle eines gemeinsam hatten… sie waren unvorhersehbar und sprühten förmlich vor Kreativität und enormen Einfallsreichtum und können es heute noch mit so manchen 80 minütigen oder länger gehenden Spielfilm aufnehmen. 

Für mich gehört Unbekannte Dimensionen zu den wichtigsten TV-Serien der 1980er, da ich auf Grund dieser meine Leidenschaft für Science Fiction entwickelt habe.  In den englisch sprachigen Original-Fassungen war in den ersten 30 Episoden Robin Ward der Sprecher oder wie man heute sagt der Narrator, der in Kanada noch in den 1990ern eine bekannte Stimme der Wettervorhersage für Toronto war.  Ihn löste in den weiteren Episoden Charles Aidman ab, der im TV-Serien-Genre zu Hause war und dessen Stimme eigentlich fast jedem US-Amerikaner bekannt war.  Wem die Serie Unbekannt Dimensionen wie mir gut in Erinnerung geblieben ist, erinnert sich auf jeden Fall an das meiner Ansicht nach recht geniale Opening mit der Titelmusik von der einstigen psychodelischen Rockband The Grateful Death und dem Jazz- und Rockmusiker Merl Saunders, das alleine schon einem einen Schauer über den Rücken jagte und faszinierende, gruslige und auf jeden Fall damals einzigartige Unterhaltung versprach und hielt.

Diese damals neuen Twilight Zone-Episoden wurden nach Drehbüchern unter anderem von Stephen King und auch J. Michael Straczynski, der auch für die TV-Serien Captain Power and the Soldiers of the Future, der Zeichentrick-Serie Masters of the Universe oder auch Mord ist hier Hobby mit Angela Lansbury die Scripte schrieb und dessen Name eigentlich von jedem irgendwann mal gelesen oder gehört wurde, da er aus der TV-Serien-Welt ebenso wenig wegzudenken war, ähnlich wie Frank Lupo, der für die Kultserie Kampfstern Galactica, A-Team oder Ein Trio mit vier Fäusten die Geschichten schrieb. 

Leider kam auch diese geniale TV-Serie Unbekannte Dimensionen nicht an der riesigen Erfolg der Twilight Zone-Serie aus den vergangenen Jahrzehnten in schwarzweiß heran, obwohl sie meiner Ansicht nach um einiges besser war, aber so recht miteinander vergleichen kann man sie eigentlich nicht, da auch wie bei Spielfilmen sie den Zeitgeist des jeweiligen Jahrzehnts anspricht und auch wiedergibt. Vielleicht lag es aber auch daran, dass in den 1980ern etliche andere damals aufwendige TV-Serien wie A-Team, Knight Rider mit David Haselnuss (!!!) … ähm Hasselhoff oder Airwolf die TV-Welt überschwemmten und Unbekannte Dimensionen somit einfach in der TV-Serien-Flut aus den USA unterging. Allerdings wurde der Spielfilm Unheimliche Schattenlichter von 1983, den wie hier von Retro-Film ebenfalls reviewt haben ein Erfolg.

Ein weiterer Versuch die Twilight Zone-TV-Serie wieder zum Leben zu erwecken wurde dann 2002 gestartet, aber selbst ich finde diese ganz Serie nicht gut und kann verstehen, da selbst früherer TV-Serien, wie Star Trek – Raumschiff Voyager (1995 bis 2001) Andromeda (200o bis 2005) und Mystery-Serien wie Akte X ( – Due unheimlichen Fälle des FBI (1993 bis 2002), Outer Limits – Die unbekannte Dimension (1995 – 2002) oder Psi-Factor (1996 bis 2000) für das inzwischen mit Sci-Fi und Mystery verwöhnte TV-Publikum nichts besonderes mehr darstellten.

Dennoch zählt für mich persönlich Unbekannte Dimensionen zu der TV-Serie der 1980er schlechthin, leider gibt es sie momentan nicht in deutscher Sprache auf DVD, aber da sie in den USA bereits auf dem digitalen Medium veröffentlicht wurde, denke ich, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis sie auch bei uns erscheint.

meine Wertung: 10/10 Punkten