Undercover Blues – Ein absolut cooles Trio (1993)

Nick und Nora Charles arbeiten als CIA-Geheimagenten für die Regierung. Wegen ihres neugeborenen Kindes möchten sich die beiden eine Auszeit gönnen und fahren zusammen nach New Orleans, um dort Urlaub zu machen. Doch dort finden sie alles andere als Ruhe. Zuerst wird Nick von einer Bande von Räubern auf der Straße angegriffen, während er mit seinem Sohn einen Spaziergang macht. Nick kann sich gegen sie mit Erfolg wehren, doch einer der bösen Jungs, Muerte, schwört dem Agenten daraufhin Rache. Doch Muerte ist nicht der einzige Unruhestifter. Denn mit Novacek hat das Pärchen auch noch eine ehemalige tschechische Agentin am Hals. Diese sollen sie nämlich gefangen nehmen, bevor sie sich illegalen Sprengstoff von einem New Orleaner Verräter besorgen kann.

Der vorletzte Film des Regisseurs Herbert Ross den wir heute besprechen lautet: Undercover Blues von 1993. Eine rasante und wahnwitzige Agentenkomödie mit Starbesetzung. Mit dem bewegenden Drama „Kaffee, Milch und Zuck“ von 1995 beendete er seine Laufbahn.

Nick und Nora Charles arbeiten als CIA-Geheimagenten für die Regierung. Wegen ihres neugeborenen Kindes möchten sich die beiden eine Auszeit gönnen und fahren zusammen nach New Orleans, um dort Urlaub zu machen. Doch dort finden sie alles andere als Ruhe. Zuerst wird Nick von einer Bande von Räubern auf der Straße angegriffen, während er mit seinem Sohn einen Spaziergang macht. Nick kann sich gegen sie mit Erfolg wehren, doch einer der bösen Jungs, Muerte, schwört dem Agenten daraufhin Rache. Doch Muerte ist nicht der einzige Unruhestifter. Denn mit Novacek hat das Pärchen auch noch eine ehemalige tschechische Agentin am Hals. Diese sollen sie nämlich gefangen nehmen, bevor sie sich illegalen Sprengstoff von einem New Orleaner Verräter besorgen kann.

Schon in den 80er Jahren waren Agentenkomödien bei den Zuschauern beliebt und erfreuten sich großer Beliebtheit. Das Leben eines Agenten kann auch spannend, unterhaltsam und zugleich humorvoll sein. Die Thematik der Menschen die ein Doppelleben führen, kann man auch sehr ausreizen und Ideen hineinbringen.

Jeff: “Hi Morty!”

Morty: “Es heißt Muerte. Muerte wie der Tod”

Jeff: “Alles klar Morty”

Schaut man sich allein das Cover / Poster des Films an, so stechen einem gleich zwei ganz bekannte Namen förmlich ins Auge. Kathleen Turner und Dennis Quaid – beides durchaus sehr erfolgreiche Schauspieler. Turner konnte uns schon in „Der Rosenkrieg“ mit Danny De Vito unter Beweis stellen, das sie ein Mensch mit zwei Gesichtern sein kann. Auf der einen Seite eine fürsorgliche Ehefrau und auf der anderen ein Biest was auch mal hart durchgreift wenn es die Situation veranlasst. Nicht zu vergessen ihre humorvollen Auftritte in den Abenteuerfilmen mit Michael Douglas „Auf der Jagd nach den grünen Diamanten“ und „Auf der Suche nach dem Juwel vom Nil“ – ebenfalls zwei erfolgreiche Komödien aus den 80er Jahren. In „Undercover Blues“ mimt sie die Geheimagentin Jane Blue, frische Mutter im Mutterschaftsurlaub. An Ihrer Seite als ihr Filmehemann tritt Dennis Quaid als Jeff Blue auf. Auch Quaid war schon damals ein gefragtes Gesicht bei Produzenten und bekam einige Filmangebote. Sei es als Drachenjäger „Bowen“ in „Dragonheart“ von 1996. Aber fast ungeschlagen sind seine Filme „Enemy Mine – Geliebter Feind“ aus dem Jahr 1985 und „Die Reise ins Ich“ von 1987.

„Undercover Blues“ nutzt nicht nur einfach simpel die gängigen Klischees der Agenten, nein er spielt förmlich damit. Der Zuschauer bekommt sie leicht verständlich mit viel Witz und Charme auf die Leinwand. Viele lustige Dioaloge mit skurillen Charakteren, dazu ein paar fetzige Szenen mit einem Hauch Action und Dramatik. Auch der Score ist passend stimmig zu den Szenen gewählt worden und unterstreicht die Ereignisse ohne dick aufzutragen. Wer sagt denn das ein Leben als Geheimagent auch immer langweilig und abtörnend sein muss? Der Film auf jeden Fall nicht. Der Humor bleibt auf einem sauberen Niveau und driftet nicht im geringsten in den Slapstick herab. Das macht ihn im Gesamturteil sehr unterhaltsam und ansprechend.

Wer sich gerne Komödien anschaut, die mit einem gesunden und immer noch frischen Humor bestückt sind, sollte sich „Undercover Blues“ mal vormerken. Leider ist die DVD Veröffentlichung OOP (Out of Print) und bei Sammlern begehrt. Eine Neuauflage ist noch nicht bekannt, zur Not kann man auch auf die VHS zurückgreifen, die ist mitunter schon für ein paar Euro zu bekommen.