“Verdammt zu leben-Verdammt zu sterben”: Lucio Fulcis Western feiert HD-Weltpremiere!

Nachdem sie bereits den Poliziotteschi-Klassiker “Die Kröte” (1978) angekündigt haben, haut das Label “X-Rated” schon den nächsten Eintrag in ihre “Eurocult Collection” heraus, und der ist ein wahrer Leckerbissen für Fans des italienischen Genre-Kinos. Unter der Nummer 34 wird der Italo-Western “Verdammt zu leben-Verdammt zu sterben” (1975) von Kukt-Regisseur Lucio Fulci erscheinen, und zwar als HD-Weltpremiere! Zudem stellt er den ersten Western in der “Eurocult Collection” dar und wurde extra neu abgetastet. Der Western wird in seiner ungekürzten Fassung vorliegen und die klassische Synchronisation beinhalten. Passagen ohne deutschen Ton werden untertitelt sein. Auch wird natürlich der englische und italienische Ton anwählbar sein. Wie alle anderen Editionen, wird auch Fulcis Film in drei verschiedenen Mediabooks erscheinen, wobei die Limitierungen mit 444, 222 und 222 Stück angegeben wurden. Eine DVD-Version ist ebenfalls im Set enthalten. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt, jedoch wird die Veröffentlichung im August 2017 erfolgen.

 

Folgende Extras werden an Bord sein:

  • 16-seitiges Tenebrarum-Booklet von Martin Beine
  • Audiokommentar von Pelle Felsch und Oliver Nöding
  • Interview mit Fabio Frizzi „Music of the Apocalypse“
  • Pelle Felsch über Lucio Fulci (HD-Film)
  • Tenebrarum-HD-Film „Marciaras Ende“
  • Tenebrarum-HD-Film „Lucio Fulcis Weg zu Splatter Ikone“
  • Tenebrarum-HD-Film „Fulci – Der zarte Mann fürs Grobe“
  • deutscher Kinovorspann
  • Vorspann ohne Credits
  • Werbematerial (Galerie)
  • deutscher Trailer
  • englischer Trailer

Cover A:

Cover B:

Cover C:

Handlung:

Vier Glückselige können aus dem Gefängnis fliehen und entkommen so der drohenden Hinrichtung. Zu ihnen gehören der Glücksspieler Stubby Preston (Fabio Testi), die schwangere Prostituierte Bunny O’Neil (Lynne Frederick), der stadtbekannte Trinker Clem (Michael J. Pollard) und der verrückte Bud (Harry Baird), der tote Menschen sieht.

Gemeinsam fliehen sie in das gesetzlose Grenzgebiet Utahs. Dort treffen sie den satanischen Banditen Chaco (Tomas Milian), der sie anfangs einfach eine Zeit lang begleitet. Heimlich setzt er die Vier unter Drogen, foltert sie und vergewaltigt Bunny. Zurückgelassen in der Wüste schwören die Vier blutige Rache an ihrem Peiniger. (Laser Paradise DVD-Cover)