Visitors – Besucher aus einer anderen Welt (1994)

Inhalt:

USA 1990. Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Major Jessse Marcel (Kyle MacLachlan) erinnert sich an eine Begebenheit im Jahre 1947. In Roswell,New Mexico stürzt ein UFO ab. Er untersucht den Fall. Wird aber von Behörden aufgehalten und soll der Vorfall vertuschen.

Filmisches Feedback:

Als Dokumentarfilm gut, als Spielfilm mau

Als ich gestern wieder den grandiosen SF-Film UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART (1977) sah, viel mir auch wieder dieser Film ein, den ich als Jugendlicher im Zuge des erstgenannten Streifens gesehen hatte.

Dank You Tube gab es den da und so sah ich ihn mir nochmal an. Und stellte fest, dass dieser Film im Grunde eine wunderbare Verschwörungsdokumentation sein kann, wenn man ihn nicht zu ernst nimmt. Real gefilmte Szenen mit angeblichen Ufos wechseln sich ab mit Originalaussagen von Beteiligten von Ufountersuchungen. Das hat eine gewisse Faszination und man kann schön mit raten und fiebern was denn nun eventuell wahr sein könnte und was nicht. Es wäre ein guter, kleiner mysteriöser Reportagefilm über Ufos, wären da nicht die Spielszenen. Diese sind zwar geschickt eingebettet in die Handlung und sollen Spannung zeigen indem man den Film eben als Halbdoku aufzieht. Aber leider wirken diese ein bisschen deplatziert.

Kyle MacLachlan in allen Ehren, aber hier wirkt er leider Gottesunfreiwillig komisch. Da zu verhilft ihm auch die Maske. Und das der spätere Oscargewinner Elliot Goldenthal (Frida, 2002, ALIEN 3, 1992, DEMOLITION MAN , 1993) hier die Musik schriebt merkt man den Film nicht an. Könnte auch jeder auf seinen Heimsyntheziser machen. Das Drehbuch basiert auf einen Tatsachenbericht von Kevin D. Randle und Donald R. Schmitt namens „UFO Crash at Roswell“. Regisseur Jeremy Kagan drehte auch DIE ABENTEUER DER NATTY GUNN (1985) oder die Fortsetzung von George Roy Hills Gaunerkomödie THE STING (ZWEI AUSGEKOCHTE GAUNER, 1983).

 

Die Darstellerriege hat allerdings einiges zu bieten. Neben Kyle MacLachlan spielen hier noch Martin Sheen (APOKALYPSE NOW, 1979), Dwight Yoakam (PANIC ROOM, 2002),  Xander Berkeley (TERMINATOR 2, 1991), Bob Gunton (DIE VERURTEILTEN, 1994), Kim Greist (BLUTMOND, 1986), Peter MacNicol (GHOSTBUSTERS II, 1989) und Charles Martin Smith (AMERICAN GRAFFITI, 1973) mit.

Als Dokufilm okay. Als Spielfilm nicht.