William Sadler – Der Lehrer

William Sadler – Geboren am 19.04.1950 in Buffalo, New York, USA

William Thomas Sadler hat nicht nur am exakt selben Tag wie Ron Perlman („Hellboy“, „Alien – Die Wiedergeburt“) Geburtstag, er hat auch englische, schottische und deutsche Wurzeln und durchschritt eine klassische Filmkarriere. Schon in der Highschool spielte er Theater und freundete sich mit dem Gedanken so sehr an Schauspieler zu werden, dass es dabei blieb. In der Cornell University bekam er nicht nur seinen Abschluss im Schauspiel, der wurde dort auch Sprachlehrer und kann viele Akzente der amerikanischen Sprache sprechen. Nach der Uni ergatterte er erste Rollen am Theater in Florida und zog später zu seiner Schwester nach Boston, wo er tagsüber Hummerboote säuberte und abends Theater spielte. Nachdem er wieder nach New York zog, begann auch seine Filmkarriere mit seinen ersten Film im Jahre 1978 „Die großen Wallendas“.
So richtig los ging es dann aber erst Ende der 80er Jahre, Anfang der 90er. In „Hard to Kill“ und besonders in „Stirb langsam 2“ spielte er genial die Wiedersacher von Steven Seagal und Bruce Willis. Eine seiner ungewöhnlichsten, da lustigen Rollen, spielte er in „Bill und Teds verrückte Reise in die Zukunft“ wo er Gevatter Tod spielte und dafür einen Saturn Award einheimste (1989 spielte er bereits zuvor den Tod in einer Episode der Serie „Geschichten aus der Gruft“). Bekannt wurde er auch durch seine Rollen in den Stephen King Verfilmungen „Der Nebel“, „Die Verurteilten“ (eine seltene sympathische Rolle) und „The green Mile“. Im Übrigen war „Der Nebel“ nicht sein erster Auftritt für dieses Buch. War er doch schon an der Hörbuchversion zuvor beteiligt.
Sadler spielte in solch unterschiedlichen Filmen wie „Mein Partner mit der kalten Schnauze“, „Trespass“, „Ritter der Dämonen“ oder „Projekt X“. Man kann gar nicht alle aufzählen.
Am liebsten ist er mit in der Rolle, der eiskalten, blauäugigen Bösewichts. Aber auch seine sympathischen und lustigen Rollen sind nicht zu verachten.