Xander Berkeley – Der malende, maskenbildnerische Schauspieler

Xander Berkeley – Geboren am 16.12.1955 in Brooklyn, New York City, USA

Xander Berkeley neben Jenette Goldstein in “Terminator 2”

 

Alexander Harper Berkeleys Vater war ein Maler und seine Mutter eine Lehrerin.  Obwohl in New York geboren wuchs er in Jersey auf. In der Schule bereits spielte er Theater (mit Kostümen, die seine Mutter machte). Das hat ihn anscheinend irgendwie beeinflusst denn heute ist er neben der Schauspielerei auch als Maskenbildner tätig und in örtlichen Theatergruppen trat er auch auf.  Eine Experimentiergruppe nahm in im Alter von 16 Jahren unter seine Fittiche und er trat in vielen Produktionen auf. Er ging auf das Hampshire College und trat immer noch und immer häufiger in Theaterproduktionen auf. Dort wurde ein Filmproduzent auf ihn aufmerksam und sagte, er müsse nach New York gehen um seinen Weg weiter zu verfolgen. Das tat er auch und besuchte dort u.a. die angesehene Lee Strassberg Schule. Nach seinen Auftritt im Stück „Early Dark“ wurde er engagiert um im Film Karriere zu machen.

Berkeley bedroht Harisson Ford in “Air Force One”

In „Meine liebe Rabenmutter“ (1981) gab er sein Filmdebüt. Es folgten Auftritte in solch Filmen wie „Sid & Nancy“, „Heat“, „Rookie – Der Anfänger“, „Candyman“, „Eine Frage der Ehre“ oder „Air Force One“. Besonders in „Terminator 2“, als Ziehvater von John Connor, der ein unrühmliches Ende nimmt, bleibt er in Erinnerung. Auch seine Fernsehauftritte in Serien wie „M.A.S.H.“, „Hulk“, Remington Steele“ oder „The A-Team“ bleiben unvergessen. Im Fernsehen hatte er auch seine größte Rolle. Als Vorgesetzter von Jack Bauer in der Serie „24“, bleibt seine Selbstopferung bei der Detonation einer Atombombe in bleibender Erinnerung. Auch kreierte Berkeley hier sein Make-Up bei der Verstrahlung selbst. Hier traf er auch sein privates Glück in Gestalt der Schauspielerin Sarah Clarke, die Nina Myers spielte, und diese heiratete (und bis heute hält) und zwei Kinder mit ihr hat.

Wenn er mal nicht schauspielert malt er und ist Bildhauer.

Berkeley ist eines der Gesichter, welches man irgendwo her kennt, aber nicht einordnen kann. Obwohl er bereits 227 Auftritte in Film und Fernsehen hatte, kennt man sein Gesicht aber nicht seinen Namen. Das muss geändert werden.

 

Xander, mach weiter so. Dein Moment kommt noch.