Zurück in die Zukunft (1985)

Marty McFly (Michael J. Fox) hängt lieber bei seinem verrückten Freund Doc Brown (Christopher Lloyd) rum, als in die Schule zu gehen. Dieser hat eine Zeitmaschine entwickelt, die die beiden zusammen testen. Beim Test jedoch erscheinen einige Terroristen und töten Doc Brown, Marty kann gerade noch mit der Zeitmaschine ins Jahr 1955 entkommen.
Dort trifft er auf seine Eltern, die jedoch noch nicht zusammen sind. Es entwickeln sich haarsträubende Verstrickungen und Marty muß ja noch seinen Freund retten.

Ein Rezept des Erfolges ist wenn man zwei Top-Regisseure nimmt, nehmen wir mal Robert Zemeckis und Steven Spielberg. Dann tut man noch ein paar Darsteller als Zutaten dazu, in dem Fall nehmen wir Michael J. Fox, Christopher Lloyd und Lea Thompson. Das rührt man ordentlich zusammen und verteilt es auf 110Minuten Spielzeit. Und was kommt dabei heraus? Richtig! Zurück in die Zukunft.

Weil Teil 1 auch so ein Erfolgsrezept war, gab es sogar noch zwei Fortsetzungen, die an dem Erfolg problemlos anknüpfen konnten. Zurück in die Zukunft kostete knapp 19Millionen Dollar und spielte weit über 380Millionen Dollar wieder ein, mehr als nur ein mäßiger Erfolg. Mit diesem Rekord ist Zurück in die Zukunft der erfolgreichste Film des Jahres 1985 in den USA, wenn nicht sogar in den 80er Jahren überhaupt.

Zurück in die Zukunft ist ein zeitloser Film, obwohl es ja um Zeitreisen geht, er hat nichts von seinem Flair und Charme der 80er verloren, eher im Gegenteil, je älter man wird und ist, umso mehr macht Zurück in die Zukunft Spaß. Bereits Ende der 80er Jahre wurden Zurück in die Zukunft Teil II und Zurück in die Zukunft Teil III, zeitgleich gedreht und in einem Abstand von einem Jahr in die Kinos gebracht, nämlich 1989 und 1990.

Die Produzenten wollten gerne eine Kleinstadt mieten um die Filme zu drehen, doch sie bekamen keine Drehgenehmigungen und so beschlossen sie auf dem Studiogelände von Universal Pictures zu drehen, was mit einem enormen Aufwand betrieben wurde, denn schliesslich musste eine ganze Stadt in die Vergangenheit zurückversetzt werden, um den Zuschauer das Gefühl zu vermitteln, das man sich wirklich im Jahre 1955 befindet, was auch gelang. Ohne grosse Special-Effekte gelang es Zemeckis, mit Liebe zum Detail, Frisuren, Autos, Gegenstände, Accessoires und vieles mehr!

Auch für die tolle Musik wurde bestens gesorgt, den Soundtrack zu Zurück in die Zukunft komponierte Alan Silvestrie, der auch für Abyss sein Handwerk unter Beweis stellte. Viele Filme der 80-er funktionieren heute gar nicht mehr. Was früher amüsant war, ist heute mitunter nur noch peinlich oder belanglos. Zurück in die Zukunft ist das genaue Gegenteil. Man hat das Gefühl, dieser Film würde nichts von seiner Magie verlieren. Dies liegt zum einen am ausgeklügelten Drehbuch, bei dem jedes Detail zum Ende hin aufgelöst wird, als auch durch die Verbindung der unterschiedlichen Zeitebenen. Dies gestattet der Geschichte in Zurück in die Zukunft diverse Wendungen, die gerade bei solch einer Komödie eher ungewohnt sind. Dennoch macht alles Sinn, nichts erscheint zu konstruiert oder fremd. Selbst im Hinblick auf die beiden Nachfolger wirkt alles rund und flüssig.

Zurück in die Zukunft gibt es auf VHS, DVD und BluRay, in zig Auflagen. Auch der Merchandise Bereich zu Zurück in die Zukunft ist sehr breit gefächert. Man bekommt den De Lorean als Modell, das Hoverboard, Martys Schuhe der Zukunft und vieles mehr! Zurück in die Zukunft ist eine Filmreihe für die ganze Familie. Man entdeckt immer wieder neue Sachen, es kommt keine Langeweile auf.

Zurück in die Zukunft hat Kultstatus erreicht, wer diese Filmreihe nicht kennt, der hat ordentlich was nachzuholen.

Ich gebe dem Film 10 / 10 Punkten

…..Fortsetzung folgt…..

Schreibe einen Kommentar